ZEIT ONLINE: Kann man diese Verrohung, diesen Verlust der Zivilisiertheit durch irgendetwas aufhalten?

Seidl: Ich weiß nicht. Es ist jedenfalls das, wohin mich meine Recherchen und meine Geschichte geführt haben. Ich habe zwar ein Drehbuch, aber Drehen ist für mich auch ein Prozess: Ich drehe, sichte die Ergebnisse und plane danach die nächsten Drehs. Ich nehme also immer Rücksicht auf das bisherige Ergebnis und schließe daraus auf das Kommende.

ZEIT ONLINE: Sie haben sich auch schon mit männlichem Sextourismus beschäftigt. Worin unterscheidet der sich von dem, den Sie in Paradies: Liebe zeigen?

Seidl: Der männliche ist direkter: Hier ist die Ware, das kostet sie.

ZEIT ONLINE: Und unterscheiden sich die Beachboys von weiblichen Prostituierten?

Seidl: Die Beachboys kalkulieren natürlich auf ihre Weise auch: Je länger ich eine weiße Frau um den Finger wickle, desto länger fließt Geld. Ich habe übrigens auch Szenen gedreht, wo ich schonungslose Offenheit von ihnen wollte, um zu erfahren, wie sie denn untereinander über weiße Frauen reden.

ZEIT ONLINE: Das ist im Film nicht zu sehen.

Seidl: Nein, das wird wohl in ein späteres Projekt einfließen. Man erfährt, dass sie sich natürlich über die Frauen auch lustig machen und welche Praktiken sie anwenden, damit sie überhaupt sexuell können. Denn die Frage stellt man sich doch schon: Wie kann ein Zwanzigjähriger mit einer Siebzigjährigen? Und zwar nicht nur einmal. Wie kann er das auch über die Länge der Beziehung aufrechterhalten?

ZEIT ONLINE: Und?

Seidl: Er denkt ans Geld.