DEr südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk während der Preisverleihung auf den Filmfestspielen von Venedig © Daniel Dal Zennaro/dpa

Das Drama Pieta des südkoreanischen Regisseurs Kim Ki-duk hat bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Das Werk erzählt von einem brutalen Geldeintreiber in Seoul . Als eines Tages seine angebliche Mutter auftaucht, verändert sich sein Leben. Kim Ki-duk thematisiert die Gier nach Geld und stellt Fragen nach Moral und Werteverlust. Der 51-jährige Regisseur hatte 2004 für sein Liebesdrama Bin-jip schon den Silbernen Löwen erhalten.

Gleich zwei Auszeichnungen gingen an das Sekten-Drama The Master von US-Regisseur Paul Thomas Anderson . Das Werk wurde mit dem Preis für die beste Regie geehrt. Außerdem wurden die beiden Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix ausgezeichnet. Sie teilen sich den Löwen für die beste schauspielerische Leistung.

Der Österreicher Ulrich Seidl wurde für Paradis: Glaube mit dem Spezialpreis der Jury belohnt. Der Film handelt von einer streng gläubigen Katholikin, die mit ihrem muslimischen Ehemann einen privaten Glaubenskrieg führt.

Um Religion geht es auch in dem israelischen Film Fill the Void der Regisseurin Rama Burshtein. Sie stellt in ihrem Debütfilm eine jüdisch-orthodoxe 18-Jährige in den Mittelpunkt, die den älteren Ehemann ihrer verstorbenen Schwester heiraten soll. Hadas Yaron wurde als beste Schauspielerin geehrt.

Für den französischen Beitrag Après Mai gab es den Preis für das beste Drehbuch. Regisseur Olivier Assayas erzählt darin von einer Jugend in den 1970er Jahren, deren politische Ideale immer weiter in den Hintergrund treten.

Die Preise wurden am Samstagabend von der neunköpfigen Jury unter Vorsitz des amerikanischen Regisseurs Michael Mann vergeben. Im Wettbewerb des ältesten Filmfestivals der Welt hatten in den vergangenen eineinhalb Wochen 18 Filme um den Goldenen Löwen konkurriert.