Die ARD renoviert ihre Tagesschau und überarbeitet dazu auch die 56 Jahre alte Erkennungsmelodie. Allerdings würden die markanten Grundelemente der Melodie erhalten bleiben, erklärte ARD-aktuell Chefredakteur Kai Gniffke . Auf eine neue Fanfare müssen sich die Zuschauer also nicht einstellen. "Die Sorge um das Taa-taa, ta ta ta taaa ist unbegründet."

Gniffke wies damit einen Bericht der Bild -Zeitung zurück. "Wir 'entsorgen' die Melodie nicht, wie die Bild schreibt, sondern überarbeiten sie nur - wie zuletzt in den Jahren 2005, 1997 und 1994." Die seit 1956 benutzte Grundmelodie wird damit bereits zum siebten Mal erneuert, auch das Design der 1952 erstmals ausgestrahlten, ältesten deutschen Nachrichtensendung wurde immer wieder aufgefrischt.

Anlass für die neue Verpackung der ARD-Hauptnachrichten soll die Renovierung des alten Studios sein. Gniffke zufolge will die Redaktion von ARD-aktuell bis zum Jahresende ihr neues Design fertig stellen, dazu gehöre dann auch die angepasste Titelmelodie.

Die Überarbeitung der Tagesschau -Melodie übernimmt demnach der Komponist Henning Lohner, der für die Firma Remote Control des mit dem Oscar preisgekrönten Komponisten Hans Zimmer arbeitet. Das markante "taa-taa, ta ta ta taaa" der Melodie stammt vom Berliner Hans Carste, der in russischer Kriegsgefangenschaft die  Hammond-Fantasie komponierte.

Schlechte Erinnerungen an Siegesmeldungen

Manche Zuschauer hatten ein Problem mit der aktuellen Musik-Intro, die sie stark an Wochenschauen und ältere Zuschauer ans Dritte Reich erinnerte, als der Fanfarenstoß aus Listzts Les Préludes noch Siegesmeldungen verhieß.

Auch in den sozialen Medien wurde über den Melodie-Wechsel diskutiert. Eine Sammlung der besten Tweets finden Sie hier.