FernsehenTschirner und Ulmen als "Tatort"-Weihnachtsgeschenk

Der MDR plant einen Event-"Tatort" mit den Kinostars Nora Tschirner und Christian Ulmen. Klingt erstmal spektakulär, ist es aber nicht. von 

Nora Tschirner und Christian Ulmen (Archiv)

Nora Tschirner und Christian Ulmen (Archiv)   |  © dpa

Die ARD hat ihren neuesten Coup präsentiert: Den Event- Tatort zu Weihnachten . Mit Christian Ulmen und Nora Tschirner in den Hauptrollen. Aufwendig produziert.

Klingt spektakulär. Soll etwas Einmaliges werden. Und ist ganz bewusst programmiert gegen die großen Weihnachts-Blockbuster der Konkurrenz, sagen die Verantwortlichen. MDR-Fernsehchef Wolf-Dieter Jacobi äußert sich stolz über seine beiden "deutschen Superstars" und verrät, sie würden mit einer "deutlichen Prise Humor" ermitteln. 

Anzeige

Abgesehen davon, dass die neuen Ermittler jünger sind als ihre Kollegen, ist das Projekt dann doch nicht so einmalig. Es gibt auch jetzt schon Ermittlerteams, die spektakulär angekündigt wurden, sich mit großen Namen schmücken und nur ein- bis zweimal im Jahr in Erscheinung treten.

Da sind zum einen die jüngsten Neuverpflichtungen von Til Schweiger und Wotan Wilke Möhring beim Norddeutschen Rundfunk. Auch das neue MDR-Team aus Erfurt soll nur einmal im Jahr ermitteln. Ebenso Ulrich Tukur , der für den Hessischen Rundfunk als  Tatort -Kommissar vor der Kamera steht.

Auch Tatort -Sonderausgaben gab es schon häufiger. So etwa zum 40-jährigen Jubiläum der Serie, als Tukur die alteingesessene Fangemeinde mit einer Ausgabe in Edgar-Wallace-Manier auf die Barrikaden brachte. Es ist auch nicht das erste Mal, dass die ARD an Feiertagen mit einem Extra-Format gegen die Konkurrenz antritt. Erst an Ostern gab es eine Doppelfolge mit den Ermittlerteams aus Köln und Leipzig , zu sehen am Ostersonntag und –montag.

Dennoch ist auch der neue Tatort, der in Weimar spielen soll, einmalig. Und zwar in seiner Entstehungsgeschichte: Denn der MDR hatte mit diesem Ermittlerteam gar nicht geplant. Und sein Jahreskontingent mit zwei Tatorten aus Leipzig und einem aus Erfurt war eigentlich auch schon erfüllt.

Doch dann kamen die Oscar-gekrönten Produzenten Wiedemann & Berg Television mit ihrer Idee zum Weimar-Krimi – und lieferten das prominente Ermittlerteam Tschirner und Ulmen gleich mit. Dieses "fantastische Angebot", wie es Jacobi bezeichnete, wollte sich die ARD nicht entgehen lassen. Man holte die ARD-Filmproduktionsfirma Degeto mit ins Boot und konnte so noch Extra-Geld locker machen.

Und so dürfen sich die Fans nun mehr als ein Jahr lang auf das Weihnachtsfest 2013 und diese einmaligen 90 Minuten mit Tschirner und Ulmen freuen. Einmalig ganz im wörtlichen Sinn: Denn eine Fortsetzung ist erst mal nicht geplant.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. der GEZ so finanziert-unglaublich-zwei unbegabte Schauspieler die in vielen Billig- und Niveaulosproduktionen als Produzenten und Darsteller bereits ihren mal gewesenen Ruf bereits verloren haben dürfen jetzt einen Weihnachtstatort in Thüringen drehen ?

    Natürlich auch ohne Bezug zu ihrer Herkunft.

    Ich dachte schon den Fehler Schweiger für den HH-Tatort kann man seitens der ARD nicht mehr toppen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • gooder
    • 24. Oktober 2012 18:40 Uhr

    Ich denke da verwehseln sie die beiden. Wenn ihnen die Produktionen, wie "Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss" oder "Alarm für Cobra 11", deren Produktion nicht über Gebühren finanziert wurden oder werden,besser gefallen haben, so sei ihnen das durchaus gestattet.

    Es gibt Leute die gehen zum Lachen in den Keller!

    ich empfinde jedoch immer noch beide Schauspieler als aktuell arogant und drittklassig, die von ihnen angesprochenen Clips kenne ich nicht also eröffnet sich mir der Sinn ihres Einwandes nicht wirklich.

    Doch selbstverständlich kann der eine den Akteuer toll finden und er andere nicht-
    jedoch habe ich kein Interese daran der Produktion mein sauer verdientes Geld über die ARD in den Rachen zu schmeissen um hier selbst ernannte Götter mit einem Beitrag mit einem normalen Jahresgehalt zu finanzieren.

    • gooder
    • 24. Oktober 2012 18:40 Uhr

    Ich denke da verwehseln sie die beiden. Wenn ihnen die Produktionen, wie "Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss" oder "Alarm für Cobra 11", deren Produktion nicht über Gebühren finanziert wurden oder werden,besser gefallen haben, so sei ihnen das durchaus gestattet.

    Es gibt Leute die gehen zum Lachen in den Keller!

  2. ich empfinde jedoch immer noch beide Schauspieler als aktuell arogant und drittklassig, die von ihnen angesprochenen Clips kenne ich nicht also eröffnet sich mir der Sinn ihres Einwandes nicht wirklich.

    Doch selbstverständlich kann der eine den Akteuer toll finden und er andere nicht-
    jedoch habe ich kein Interese daran der Produktion mein sauer verdientes Geld über die ARD in den Rachen zu schmeissen um hier selbst ernannte Götter mit einem Beitrag mit einem normalen Jahresgehalt zu finanzieren.

    Eine Leserempfehlung
    • Wencke
    • 24. Oktober 2012 19:33 Uhr

    Wenn die beiden Schauspieler als Kinostars bezeichnet werden, fände ich es gut, wenn die unzähligen Filme, in denen sie mitgewirkt haben und die unzähligen Preise, für die sie wenigstens nominiert waren, auch genannt werden.
    Mir sagt keiner von beiden etwas.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ulmen u.a. in 'Herr Lehmann', Tschirner u.a. in 'Keinohrhasen'. Absolute Filmstars sind die beiden nicht, haben aber beide bereits in recht erfolgreichen, preisgekrönten Kinoproduktionen mitgewirkt.

    • gooder
    • 24. Oktober 2012 20:13 Uhr

    Man muß natürlich nicht jeden Schauspieler der vor der Kamera stand kennen und ab einem bestimmten Alter sind die Namen ehemaliger UfA-Stars wie Marika Rökk, Johannes Heesters oder Wolf Albach-Retty einfach geläufiger.

    Eigentlich muss ich Ihnen keine frei zugänglichen Informationen hinterhertragen, aber man hilft ja wo man kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Ulmen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nora_Tschirner

    Die zahlreichen Filme finden Sie weiter unten im Text.

    • Uxmal
    • 24. Oktober 2012 19:54 Uhr

    Tolle Nachrichten! Ich hoffe das Drehbuch engt sie nicht so stark ein, denn "Ulmens Auftrag" mit Tschirner und Ulmen vor vielen Jahren bei MTV, war ein Sahnestück in der TV-Landschaft. Die Chemie zwischen den beiden war phänomenal und nicht so ein Kitsch und niveaulos wie Keinohrhasen & Co...ich hoffe, sie können an alte Zeiten anknüpfen!

  3. Ulmen u.a. in 'Herr Lehmann', Tschirner u.a. in 'Keinohrhasen'. Absolute Filmstars sind die beiden nicht, haben aber beide bereits in recht erfolgreichen, preisgekrönten Kinoproduktionen mitgewirkt.

    Antwort auf "Kinostars?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Mitwirkung in dem unglaublichen, unübertrefflichen Film "Keinohrhasen", einer Sternstunde der deutschen, nein, europäischen Cineastik...
    Tschulligung, irgendwie Faden verloren.
    Meinen Sie das ernst?

    • gooder
    • 24. Oktober 2012 20:13 Uhr

    Man muß natürlich nicht jeden Schauspieler der vor der Kamera stand kennen und ab einem bestimmten Alter sind die Namen ehemaliger UfA-Stars wie Marika Rökk, Johannes Heesters oder Wolf Albach-Retty einfach geläufiger.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Kinostars?"
    • bernd64
    • 24. Oktober 2012 20:27 Uhr

    Tschechien, Polen und Detuschland, Bergwerke und alte Gruben wo man sonstwas verstecken kann gibt es im Erzgebirge auch genug!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Fernsehen | Christian Ulmen | ARD | Ulrich Tukur | MDR | Feiertag
Service