Der Moderator und Schauspieler Dirk Bach ist tot. Wie das Berliner Schlosspark-Theater mitteilte, fand die Polizei den 51-Jährigen in seiner Wohnung in Berlin . Rettungskräfte hätten vergeblich versucht, ihn dort wiederzubeleben. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht.

Bach war einem großen Publikum aus Film- und Fernsehproduktionen bekannt. Seit 2004 moderierte er die RTL-Sendung Ich bin ein Star – holt mich hier raus . Seine Karriere hatte er in den achtziger Jahren als Autodidakt begonnen. 1984 erregte er erstmals großes Aufsehen in Walter Brockmeyers Inszenierung der Geierwally am Kölner Theater in der Filmdose. Die Produktion war unter anderem zum Berliner Theatertreffen eingeladen und etablierte Dirk Bach als ernstzunehmenden Schauspieler.

Es folgten Engagements unter anderem an den Münchner Kammerspielen und 1988 als Puck in Benjamin Brittens Sommernachtstraum an der Kölner Oper. Alfred Biolek holte ihn zum Fernsehen; bald trat Bach in Kir Royal , Das Nest oder Geschichten aus der Heimat auf.

Klicken Sie auf das Bild, um den Nachruf von Marianne Kolarik zu lesen!© Soeren Stache/dpa

Anfang der neunziger Jahre wurde Bach ins Ensemble des Kölner Schauspielhauses aufgenommen. Die Deutsche Bühne schrieb 1994 begeistert, dass er "auf der Bühne völlig mit sich selbst identisch" erscheine und "alle Wirkungen aus sich selbst" beziehe. Seine Komik erweise sich stets als gefährlich gewürzt.


Seine Fernsehkarriere verfolgte er weiter. Von 1992 bis 1994 erzielte die Dirk-Bach-Show bei RTL mitunter Quotenrekorde. Er wechselte 1995 zum ZDF und war als Kopf der Serie Der kleine Mönch sowie der Sitcom Lukas , die 1999 mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde, zu sehen.


Wieder zurück bei RTL produzierte er Sketche mit der befreundeten Hella von Sinnen, moderierte an der Seite Barbara Schönebergers und polarisierte als Kommentator des sogenannten Dschungelcamps . In der Sesamstraße war er von 2000 bis 2007 als Pepe zu sehen.

Goldene Kamera

Im Jahr 2001 erhielt Dirk Bach für seine Verdienste um die deutsche Sitcom eine Goldene Kamera wie auch den New Yorker Peta-Award für sein Engagement als Vegetarier. Er spielte die Hauptrolle im Kinderfilm Urmel aus dem Eis (SAT.1) und sprach alle Hörbücher von Walter Moers ein.

Zuletzt feierte er im November 2011 Premiere mit dem Kölner Comedy-Musical Kein Pardon . Das Schlosspark-Theater, in dem Bach in wenigen Tagen in dem Stück Der kleine König Dezember die Titelrolle spielen sollte, würdigte ihn als "lebenslustigen und sehr liebenswerten Kollegen".