Bienen-Dokumentation : Summ, summ, dumm – Die Bienen und der Mensch
Seite 2/2:

Tolle Bilder, aber zu viel Pathos

Hinzu kommt, dass man an einigen Stellen vor lauter Dramatik unfreiwillig schmunzeln muss. So zum Beispiel, als auf der Mandelbaum-Plantage grobschlächtige Arbeiter in Schutzanzügen mit schwerem Gerät Pestizide versprühen und eine von Millers summenden Arbeiterinnen treffen. Verlangsamt und in Nahaufnahme windet sich die benebelte Biene im Todeskampf, verklebt und benommen, bis sie schließlich rücklings aus der Mandelblüte fällt.

Wanderarbeiter statt Arbeiterinnen

Es gibt aber auch viele Szenen in More than Honey , die überraschen und deutlich machen: Um Bienen und Blumen geht es in der Honig- oder Bestäubungsindustrie schon längst nicht mehr. Die Branche ist global, gnadenlos und gigantisch. So werden Pakete, in denen lebende Zuchtbienen schwirren, von Robotern in der Postsortieranlage aufs richtige Band geschossen, gezüchtete Königinnen mitsamt Gefolge in kleinen Schachteln um die Welt geschickt.

In China sieht man Wanderarbeiter, die mit der Hand und kleinen Pinselchen Blüte für Blüte einer Plantage bestäuben, weil es dort zum Teil schon keine Bienen mehr gibt. Die Geschäftsfrau Zhang Zhao Su, die das Pollen-Pulver dazu verkauft, wirkt wie eine Koks-Dealerin in einem Hinterzimmer. Und auch Fred Terry, der Killerbienen-Imker, darf nicht fehlen. Seine afrikanisierten Bienenvölker lassen sich nicht einfach in Symbiose mit dem Menschen halten und sind vom Bienensterben kaum betroffen. Am Ende flüchten sie sogar aus ihren Stöcken in eine Felsspalte in der Wüste Arizonas.

Imhoof gelingen in seinem Film hervorragende Charakterstudien. Er hätte es dabei – und bei den beeindruckenden Flug- und Makroaufnahmen der Kameraleute Jörg Jeshel und Attila Boa – belassen sollen. Zumindest hätte der Regisseur nicht versuchen sollen, die wissenschaftliche Frage nach der Ursache des Bienensterbens mit den gesellschaftlichen Einblicken zu beantworten, die sein Film zweifelsohne liefert.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Planet e vom 7.10 Tod im Bienenstock

http://planete.zdf.de/ZDF...

hier noch die Sendung, leider nicht mehr in der Mediathek zu finden

http://www.youtube.com/wa...

Recht dreist wie sich die Chemiefirmen ala Bayer vor Ihre Blumenwiesen stellen und behaupten das Bienensterben kommt von der Varroamilbe und nicht von Neonicotinoiden (Nervengift).Diese Doku hat mich schockiert!!

http://aktion-hummelschut...

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“