Film "Love is all you need"Rosamunde Pilcher wird in den Abgrund geschickt

Susanne Bier hat eine romantische Komödie gedreht, die sich gegen zu viel Romantik sperrt. Dennoch hofft man am Ende, dass die kahle Friseuse ihren Märchenprinzen kriegt. von Birgit Roschy

Als Ida von ihrer Ärztin gefragt wird, ob sie sich nach überstandener Brustkrebsoperation und Chemotherapie ihre Brust wieder aufbauen lassen wolle, winkt sie ab. Ihr Mann Leif würde das gar nicht merken. Man ahnt, was die Friseuse erwartet, als sie kurz darauf früher als geplant nach Hause kommt: Leif ist auf dem Sofa mit "Tilde aus der Buchhaltung" zugange. Zur Verteidigung beklagt er sich darüber, wie sehr er während Idas Krankheit gelitten habe! Das Lachen über sein weinerliches Selbstmitleid bleibt einem im Halse stecken.

Die Dänin Susanne Bier inszeniert ihren ersten Film nach dem moralschweren Oscargewinnerdrama In einer besseren Welt , als eine Abfolge von oft grotesken Brüchen, die sich zu einer romantischen Komödie zusammenfügen. Bereits der Vorspann, ein Panorama der rasend schönen Amalfiküste, untermalt von Dean Martins Ohrwurm That's Amore , ist eine Provokation: Meint Frau Bier diese Bella-Italia-Nummer ernst?

Anzeige

Ida, verstört über Leifs Untreue und aufgeregt wegen der bevorstehenden Hochzeit ihrer Tochter in Italien , baut beim Parken einen Unfall. Sie rammt die Limousine eines Managers, der – darf's noch ein bisschen mehr Kitsch sein? – von Schönling Pierce Brosnan gespielt wird. Manager Philip entpuppt sich als der reiche und gestresste Schwiegervater in spe, praktischerweise verwitwet. Der Verlauf der Romanze ist, mit Zitronen als Leuchtmarkierungen, klar vorgezeichnet. Doch nicht das Was, sondern das Wie macht diese Komödie spannend.

Bald treffen in dem verwitterten Traumhaus mit Meerblick auch die übrigen Mitglieder beider Familien ein: Idas untreuer Gatte, der unaufgefordert seine strohdumme Geliebte mitbringt, Idas Sohn, der verletzt aus dem Afghanistan-Krieg kommt sowie Philipps aufdringliche Schwägerin Benedikte und ihre essgestörte Tochter. Wenigstens das Brautpaar ist glücklich. Oder?

Bei dänischen Festen weiß man nie, und binnen Kurzem kollidiert das Rosamunde-Pilcher-Ambiente mit dem aus Dogma-Filmen bekannten gnadenlosen Ausleuchten zwischenmenschlicher Verwerfungen. Und wenn Ida, in einem scheinbar unbeobachteten Moment, schwimmen geht, wird sie bar ihrer Perücke und mit der Operationsnarbe auf der Brust in ihrer ganzen Verletzlichkeit präsentiert: ein Schock.

Leserkommentare
    • bubblez
    • 21. November 2012 19:26 Uhr

    Da gehört sie ja auch hin! :)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Film | Pierce Brosnan | Chemotherapie | Komödie | Italien
Service