3-D-FilmVom Sinn der dritten Dimension

3-D-Technik hat im Kino häufig enttäuscht. Dabei ist sie ein zauberhaftes Werkzeug für Filmemacher, die sie zu nutzen wissen. So wie jetzt Ang Lee, kommentiert W. Husmann. von 

Im Kino kann das Klackern eines umfallenden Schminkdöschens dem Protagonisten Alpträume bescheren und dem Zuschauer ordentlich die Ohren öffnen. Michel Hazanavicius hatte vor einem Jahr in seinem ansonsten vollständig stummen Filmerfolg The Artist durch dieses eine banale Geräusch inszeniert, mit welch ungeheurer Wucht das auf der Leinwand Gesehene durch den Ton plötzlich noch mehr zum Geschehen wurde.

Es lohnt sich, daran zu erinnern, wenn jetzt ein Film ins Kino kommt, der eine neue Technik einsetzt, die Bestseller-Verfilmung Life of Pi in 3-D. Sicher, 3-D ist nicht mehr ganz neu. Selbst seit dem jüngsten Revival mit Avatar 2009 gab es schon Dutzende solcher Produktionen. Die allermeisten jedoch enttäuschten. Mit dem Einsatz der vorgetäuschten Dreidimensionalität erreichten sie beim Zuschauer kaum mehr als den Schreckeffekt, dass ein Geschoss durch den Kinosaal zu fliegen scheint.

Anzeige

Schuld daran hat aber nicht die Technik. Dass sie Beschränkungen des Darstellbaren aufhebt, ist zunächst schlicht ein Vorteil. Werner Herzog wusste ihn zu nutzen, als er für seinen Dokumentarfilm Die Höhle der vergessenen Träume unter viel Mühen die monströse 3-D-Kamera in die Grotten von Chauvet verbrachte, um zu zeigen, wie die Menschen vor 30.000 Jahren Unebenheiten des Gesteins bemalten zur trefflichen Darstellung ihrer Tiere. Oder Wim Wenders. Sein Film über die Choreografin Pina Bausch lebt von der dritten Dimension, er gestaltet Körper und ihre Bewegungen im Raum. Deren höchste kunstvolle Ausprägung, der Tanz, ist Gegenstand des Films. Pina oder Die Höhle der vergessenen Träume lediglich zweidimensional zu sehen, wäre wie bei Spiel mit das Lied vom Tod den Ton abzudrehen: verdammt schade.

Dass die Ausbeute an tollen Filmen in 3-D so gering ist, liegt an der mangelnden Innovationskraft von Regisseuren, Drehbuchautoren und möglicherweise auch Kameramännern und Schauspielern. Infolge einer neuen Technik müssen oft auch andere Techniken angepasst werden. Der Tonfilm revolutionierte nicht nur die Schauspielkunst – Stummfilmstars wirkten plötzlich so overacting wie verirrte Theatermimen –, sondern auch der Filmmusik und der Gestaltung der Topografie einer Handlung kamen neue Rollen zu. Weil es fürs schiere Verständnis zusätzlich Ton gab, brauchten sie nicht mehr nur das Erzählte zu veranschaulichen, sondern konnten neue, auch widersprüchliche Facetten ins Spiel zaubern. Die Chronologie der Erzählung wurde gestaltbarer, Handlungsstränge vielfältiger. Die filmischen Narrationen wurden komplexer. Was für ein Gewinn!

Nun hat also ein weiterer großmächtiger Regisseur, der Taiwaner Ang Lee, die Chance der Technik erkannt und zu nutzen gewusst. Er erzählt die wundersame Geschichte des Jungen Pi , der zusammen mit einem Tiger als einziger einen Schiffsuntergang überlebt hat. Hier sitzen wir also mit Pi und seinem Raubtier in einer Nussschale und sind gezwungen, uns den wirklich existenziellen Fragen des Lebens zu stellen. Mag sein, dass dem einen oder anderen Zuschauer diese Geschichte zu bedeutungsüberladen ist, die Botschaft etwas zu weltreligiös und die Inszenierung zu bombastisch. Doch in der Geschichte geht es nun mal um Transzendenz. Ang Lee sagt uns: Wir sind ein Schwebteilchen im Ozean des Seins. Und genau das bekommen wir zu spüren, wenn er um uns herum ein glasklares und grenzenloses Meer entstehen lässt, in dem wir zu verschwinden drohen. Hätte man das auch ohne 3-D ausdrücken können? Ja. Aber nicht so schön.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Pina Bausch | Film | Avatar | Dokumentarfilm | Filmmusik | Kino
Service