ARDWDR-Intendantin Piel hört vorzeitig auf

Monika Piel, Intendantin des WDR, will ihr Amt offenbar so schnell wie möglich abgeben. Sie war erst 2012 für weitere sechs Jahre wiedergewählt worden.

Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, will von ihrem Amt zurücktreten. Das gab der Sender am Freitagabend bekannt. Genauere Gründe wurden in der Pressemitteilung nicht genannt. Es hieß lediglich, Piel wolle aus persönlichen Gründen ihre Tätigkeit beenden, sobald die Nachfolge geregelt sei.

Die 61-Jährige war erst im Frühsommer 2012 für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden. Seit 2007 führt sie den WDR, außerdem war sie 2011 und 2012 Vorsitzende der ARD. Es war das erste Mal, dass eine Frau dieses Amt inne hatte.

Anzeige

Piel studierte Betriebswirtschaft, Jura und Orientalistik, bevor sie ihre Hörfunkkarriere begann. 1978 fing sie als Redaktionsassistentin beim WDR an, später wurde sie Redakteurin und Moderatorin. WDR-2-Hörer kannten ihre Stimme vor allem von Sendungen wie Mittagsmagazin oder Zwischen Rhein und Weser. Als Hörfunkchefin gründete sie Funkhaus Europa, ein kosmopolitisches Integrationsradio mit Sendungen in 15 Sprachen.

Fernsehzuschauern ist die Journalistin auch als Moderatorin des Internationalen Frühschoppen und des Presseclub bekannt. Diese Aufgabe gab sie aber ab, nachdem sie als Nachfolgerin von Fritz Pleitgen an die WDR-Spitze aufgestiegen war. Unter ihrer Leitung ging der WDR als erster öffentlich-rechtlicher Sender eine Online-Kooperation mit einem privaten Medienkonzern, der WAZ-Gruppe, ein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wenn man so die Diskussionen um die GEZ so mitverfolgt, so kann man davon ausgehen, daß nachgebessert werden MUSS und wenn es ganz schlecht (also für den Bürger gut) läuft, wird das System ganz gekippt. Vermutlich ist sie persönlich und privat bereits kräftig unter Beschuss. Wenn ich sie persönlich kennen würde, hielte ich mit meiner Meinung dazu auch nicht hinterm Berg. Man stelle sich vor: Sie ist auf 6 Jahre wiedergewählt und will trotzdem so schnell wie möglich gehen. Das erinnert einen irgendwie an den Spruch "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff." Da muß es im Hintergrund ganz massive Probleme geben, ansonsten verlässt man doch nicht einfach so einen so gut besonnten Posten.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Sikasuu
    • 25. Januar 2013 19:11 Uhr

    Ich wünsche DIR das du nie in eine Sizuation kommst, wo du aus persönlichen Gründen ohne es an die große Glocke hängen zu wollem, etwas tun musst.
    .
    Kein GRuss
    Sikasuu

  2. Nun sollte man es halt erst mal so stehen lassen.
    Sollten allerdings tatsächlich andere beweggründe vorliegen, dann würde ich dem Erstschreiber zustimmen. Wenn dem so ist, dann wird diese Beitragsart der Gebühren einer erneuten Überprüfung unterzogen werden. Und das könnte mehr als nur Kosmetik bedeuten!

    2 Leserempfehlungen
  3. Es steht da nur was von persönlichen Gründen, das klingt weniger nach Problemen mit der neuen GEZ Ordnung /dem wdr etc.

    Das könnte z.B. eher auf eine schwere Krankheit hindeuten.

    Ein gut bezahlter Posten ist eben nicht alles im Leben...die Gesundheit ist weit wichtiger, denn ohne Gesundheit ist alles nichts...

    Ich denke zu gegebener Zeit wird entweder Frau Piel oder der wdr mögliche Gründe nennen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Sikasuu
    • 25. Januar 2013 19:04 Uhr

    ... aus Ihrer Position weg will,wahrscheinlich muss, kann man ihr das glauben. Sie hat noch nie gekniffen!
    .
    Diese nachtreten mit GEZ ist einfach eckelhaft!
    .
    Sagt
    Sikasuu

  4. ist nicht, welche Person konkret welchen Posten innehat. Unser Problem ist die ganze Politik der öffentlich-rechtlichen.

    Und in dieser Hinsicht ist die GEZ-Umstellung ein großes Glück: Als Beitragszahler dürfen wir endlich FRAGEN stellen.

    Nichts wird so bleiben, wie es war.

    Entweder die öffentlich-rechtlichen (wieso brauchen wir die eigentlich in der Mehrzahl?) erfüllen ihre Ausgabe UND SONST NICHTS oder sie werden sich vor Prozessen nicht retten können, deren Ergebnis immer nur sein kann, sie Stück für Stück zu ihrer Aufgabe zurückzuführen: Information und Bildung.

    Wann gabs die letzte Übertragung aus Theater oder Oper? Wann die letzte Einführung in die Geheimnisse der Differentialgleichung? Wann den letzten Bericht über nicht in Parteien organisierte Meinungstrends? Wann eine eingehende Erklärung der Finanzkrise?

    "Wetten daß?" können die privaten auch. "Tatort" auch. Sportshow auch.

    Ob ein Rücktritt reichen wird?

    9 Leserempfehlungen
  5. Nicht direkt zum Thema, aber ich fände es gut, wenn sich sogenannte "mutige" Schreiber nicht hinter irgendwelchen schrägen Pseudonymen oder nicknames verbergen würden.
    Mädels und Jungs, zeigt doch mal genderunabhängig, dass Ihr einen A.... in der Hose habt und steht zu Euren zum teil äußerst eigenartigen Elaboraten.
    Oder ....?

    • Sikasuu
    • 25. Januar 2013 19:04 Uhr

    ... aus Ihrer Position weg will,wahrscheinlich muss, kann man ihr das glauben. Sie hat noch nie gekniffen!
    .
    Diese nachtreten mit GEZ ist einfach eckelhaft!
    .
    Sagt
    Sikasuu

    • Sikasuu
    • 25. Januar 2013 19:11 Uhr

    Ich wünsche DIR das du nie in eine Sizuation kommst, wo du aus persönlichen Gründen ohne es an die große Glocke hängen zu wollem, etwas tun musst.
    .
    Kein GRuss
    Sikasuu

  6. Ein Gutachten erklärt den Rundfunk-Beitrag für verfassungswidrig. nun ist das noch keine revision, aber : Länder hätten Vertrag so nicht unterschreiben d.h. ratifizieren dürfen.
    So und nun sehr geehrte Schreiberlinge zur Verteidigungsstrategie zugunsten Frau Piel:
    Die Sache mit dem Rücktritt beginnt sich zun erhellen.
    Frau Piel war u.a. 2012 auch vorsitzende der ARD!
    Hallo ..., klingelt's da vielleicht bei einigen doch ....?
    Bitte melden ...!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Sikasuu
    • 25. Januar 2013 20:51 Uhr

    Das Piel aus persönlichen Gründen will zurücktreten ist intern schon seit einigen Tagen "vermutet" worden (Flurfunk)
    .
    Lass gut sein

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, hak
  • Schlagworte ARD | WDR | Fritz Pleitgen | Intendant | Jura | Moderator
Service