Folter im FilmKathryn Bigelow verteidigt ihre Darstellung von Folter

Der Regisseurin Kathryn Bigelow wird vorgeworfen, in ihrem Film "Zero Dark Thirty" über das Aufspüren von bin Laden Folter zu legitimieren. Jetzt verteidigt sie ihren Film.

Regisseurin Kathryn Bigelow

Regisseurin Kathryn Bigelow  |  © Andrew Kelly/Reuters

Kathryn Bigelow ist unter Druck: Seit Wochen wird in den US-amerikanischen Medien über ihren Film Zero Dark Thirty diskutiert. In dem Film über die Suche und Tötung von Osama bin Laden werden entscheidende Hinweise auf dessen Aufenthaltsort unter Folter gegeben. Politiker wie die Senatorin Dianne Feinstein hatten moniert, dass diese Darstellung falsch oder zumindest zu stark verkürzt sei, Folter sei nicht das zentrale Mittel beim Aufspüren von bin Laden gewesen. Andere werfen ihr vor, genau aufgrund dieser Verknüpfung Folter als Verhörmethode zu legitimieren. Deshalb distanzieren sich mittlerweile auch Hollywood-Kollegen von dem Film: Bigelow habe viel zu wenig Distanz zur Arbeit der US-Geheimdienste gewahrt. Einige riefen deshalb zum Boykott bei der Oscar-Verleihung auf.

Nun hat Bigelow reagiert: In der Los Angeles Times hat sie sich öffentlich verteidigt. Es gebe zwar unterschiedliche Ansichten darüber, wie die Jagd auf den Al-Kaida-Führer im Einzelnen erfolgt sei. Es könne aber kein Zweifel daran bestehen, dass die USA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auch Folter angewandt hatten, schreibt die Regisseurin. Sie verstehe nicht, wie sich jemand zu diesem Thema äußern und gleichzeitig ignorieren oder gar verneinen könne, dass diese Methoden bei der Terrorismusbekämpfung der USA eine Rolle gespielt haben. Sie frage sich, ob die Diskussion nicht besser um diejenigen gehen sollte, die diese Politik zu verantworten haben.

Anzeige

Auch zu dem Vorwurf, die Darstellungen in dem Film seien unpräzise und irreführend, weil angenommen werden könnte, die Informationen über bin Ladens Aufenthalt seien durch Folter erlangt worden, äußerte sich Bigelow. Sie schreibt dazu: "Ich glaube, bin Laden wurde aufgrund der ausgeklügelten Arbeit der Geheimdienste gefasst. Dennoch wissen wir alle, dass Folter in den ersten Jahren bei der Jagd angewandt wurde."

Die Art und Weise, wie sie in ihrem Film, der für fünf Oscars nominiert ist, Folterszenen darstellte, verteidigte Bigelow unter Berufung auf die US-Verfassung: Jeder Amerikaner habe das Recht, sich in künstlerischen Arbeiten auszudrücken – und zwar ohne die Einmischung oder Drohungen durch die Politik. Im Senat wird nämlich derzeit untersucht, ob sich Bigelow und ihr Drehbuchautor Mark Boal unerlaubten Zugang zu Geheimdienstmaterial verschafft haben. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Die Art und Weise, wie sie in ihrem Film, der für fünf Oscars nominiert ist, Folterszenen darstellte, verteidigte Bigelow unter Berufung auf die US-Verfassung: Jeder Amerikaner habe das Recht, sich in künstlerischen Arbeiten auszudrücken – und zwar ohne die Einmischung oder Drohungen durch die Politik. Im Senat wird nämlich derzeit untersucht, ob sich Bigelow und ihr Drehbuchautor Mark Boal unerlaubten Zugang zu Geheimdienstmaterial verschafft haben."

    Das klingt als sei den Senatoren bei der Betrachtung des Werkes aufgefallen dass die Darstellung auffällig dicht an der Ihnen bekannten, aber als Verschlusssache laufenden, Realität ist.

    "Der Zweck ("Sicherheit") heiligt die Mittel (Folter)" ist letztendlich die Ausrede für jede nur denkbare Barbarei.

    4 Leserempfehlungen
  2. dass ausgerechnet die action-regisseurin und gewalt-ästhetizistin bigelow und der playboy-journalist boal ein in der fraglichen hinsicht besonders reflektiertes werk abliefern würden, hat wohl niemand ernsthaft erwartet. ein ausbund an tiefsinn war die frucht ihrer zuvorigen zusammenarbeit ('the hurt locker') ja auch nicht gerade.

    2 Leserempfehlungen
    • Oli.M
    • 17. Januar 2013 17:28 Uhr

    ....wenn es nicht so traurig wäre.

    Anstatt den Fokus auf das good America zu lenken, wo immer noch gefoltert wird, wir hier eine Regisseurin kritisiert, weil Sie die Dinge so darstellt wie sie sind.

    Eine Farce!

    Eine Leserempfehlung
    • RGFG
    • 17. Januar 2013 19:46 Uhr

    "Reality is that which, when you stop believing in it, doesn't go away" -- Philip K. Dick

    Amerika tut sich da irgendwie besonders schwer damit. Evolution. Klimawandel. Armut. Waffenwahn. Folter Für alles hat man Ausflüchte oder Vertuschungen. Das macht auf Dauer aber psychisch krank...

    Eine Leserempfehlung
  3. ...hat eben noch nie jemanden populär gemacht.
    Ich wünsche Frau Bigelow viel Erfolg.

  4. Die einzige Frau unter den wenigen Regiekoryphäen, die Hollywood vor allem in den letzten Jahren nach oben gebracht hat, ist natürlich auch ein Hollywoodgewächs, sie kommt aus der Studiomaschinerie, aus dem innercircle der Trumproduktionsmacht, die aber vor allem schon immer auch einem politischen Diktat unterworfen war und ist. Bigelow wäre ohne diese gewaltige Studiomacht, ohne das schier unbegrenzte Kapital der Bosse und ohne die Netzwerke der Strippenzieher hinter den Kulissen nichts. Ihre bekanntesten Filme "Blue Steel" und "The Hurt Locker" kann keiner ernsthaft, der diese Filme auch analytisch betrachtet hat, als besondere Behandlung oder Bewältigung brisanter Themen bezeichnen, dazu sind sie zu flach und zu wenig kritisch, sie sind im Gegensatz zu anderen ähnlich inhaltlichen Filmen, die auch in Hollywood gedreht wurden, nicht herausragend oder filmgeschichtlich erinnerungswürdig. Gerade ihr Oscar prämierter Streifen kann verglichen mit anderen Filmen wie "Im Tal von Elah, Fahrenheit 9/11 oder Jarhead nicht mithalten, auch wenn die spezielle Erzählung eines jeden dieser Produktionen völlig unterschiedlich ist. Mit dem Film über die Ermordung oder Ausschaltung vom Weltfeind Nr. 1 Bin Laden soll offensichtlich der permanente Niedergang und die menschenverachtende amerikanische Kriegsführung seit Vietnam mit einer Glorifizierung und der visuellen Überhöhung amerikanischer Rachegelüste und Minderwertigkeitskomplexe entgegnet werden. Das mag den Amis gefallen, mir nicht.

    • wAltz
    • 21. Januar 2013 15:14 Uhr

    Ich hoffe, der Film zeigt auch, wie am Ende eine Gruppe schwer bewaffneter Soldaten, aus "Sicherheitsgründen", einem schwer kranken, unbewaffneten, postrevolutionären Greis, vor den Augen seiner Enkel, ins Gesicht schießt und den Kadaver anschließend ins Meer entsorgt.
    Jeder, der es wirklich wissen will, weiß, daß das Anmahnen von Menschenrechten, seitens unserer "Westlichen Wertegemeinschaft", bestenfalls Lippenbekenntnisse sind.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, sk
  • Schlagworte Film | Osama bin Laden | Kathryn Bigelow | Folter | Medien | Drohung
Service