Fernsehpreis"Prototyp des Spiels mit dem Spiel"

Die noch von Dirk Bach moderierte sechste Staffel des "Dschungelcamps" ist für den Grimme-Preis nominiert. Grimme-Direktor Uwe Kammann erklärt die Adelung des Spektakels. von Steffi Fetz

Der verstorbene Comedian Dirk Bach moderierte die sechste Staffel der Serie "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!".

Der verstorbene Comedian Dirk Bach moderierte die sechste Staffel der Serie "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!".  |  © dpa

ZEIT Online: Herr Kammann, die sechste Staffel der RTL-Show Ich bin ein Star – holt mich hier raus! wurde für einen Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung nominiert. Warum?

Uwe Kammann: Das Dschungelcamp ist ein gruppenpsychologisches Experiment, spannend bis zum Ende, weil es immer überraschend bleibt. Es gibt viele ironische Brechungen in den Moderationen und ausgefeilte Inszenierungen. Die Kamerafahrten, das gesamte Set und die Improvisationen gelingen. Vielleicht ist das Dschungelcamp die letzte Möglichkeit des Lagerfeuerfernsehens, so wie es sonst nur noch Wetten, dass bieten kann. In der Summe ist es eine besondere Unterhaltung.

Anzeige

ZEIT Online: Ist die Basis dieser Unterhaltung nicht der blanke Voyeurismus?

Kammann: Alle beteiligten Akteure wissen spätestens seit der dritten Staffel, auf was sie sich einlassen. Es gibt klare Spielregeln. Die Protagonisten haben die unterschiedlichsten Motive, bei der Show mitzumachen, ob das jetzt ein Karriereauftrieb ist oder etwas anderes. Aber auch die Beteiligten haben danach die Produktion und das Moderatorenduo gelobt.

ZEIT Online: Nominiert wurde die sechste Staffel, in der Dirk Bach noch moderiert hat – eine Reminiszenz?

Kammann: Nein, das war ausdrücklich nicht beabsichtigt. Aber Dirk Bach hat die Sendung als Prototyp des Spiels mit dem Spiel mitgeprägt. Viele seiner besonderen Eigenschaften, seine markanten Moderationen wurden leider erst sehr spät entdeckt. Früher war er eben nur als absolute Ulknudel bekannt.

ZEIT Online: Wieso jetzt? Ist das Dschungelcamp mittlerweile gesellschaftsfähig und deshalb nun erst nominiert?

Kammann: Anfangs galt die Show als prollig und ekelerregend. Man musste sich erst daran gewöhnen, weil es so etwas bisher nicht gab. Das hat sich jetzt gelegt. So war es bei vielen anderen kultigen Fernsehserien im Übrigen auch, Dallas wurde zum Beispiel früher verachtet. Mittlerweile ist es Konsens, dass man das Dschungelcamp gucken kann. Es ist aber auch ein ausgesprochenes Medienspektakel. Das gesamte deutsche Feuilleton spielt die Szenen nach. Ein Zirkusphänomen.

ZEIT Online: Ich bin ein Star – holt mich hier raus! ist ein internationales Format. Abwechselnd schicken verschiedene Länder ihre Protagonisten ins australische Outback. Würde das Grimme-Institut damit nicht nur den Lizenzgeber würdigen?

Kammann: Es ist eine Unterhaltungsreihe mit spezifisch deutschen Ingredienzien, von der Moderation bis zu den Protagonisten. Generell wird in der Unterhaltung vieles adaptiert. Wichtig ist uns aber, wie es gemacht wird. Stromberg basiert auch auf der britischen Serie The Office, ist meiner Meinung nach aber viel besser als das Original.

ZEIT Online: Sie sagten, dass bei den Nominierungen in der Kategorie einiges dabei ist, was "gegen den Strich gebürstet ist". Hat das deutsche Fernsehen denn nichts Besseres zu bieten?

Kammann: Das Dschungelcamp ist in seiner Form schon etwas Besonderes. In der Kommission wurde die Nominierung einstimmig beschlossen. Die Mitglieder wollen damit in der Endjury ja auch einen Diskurs anstoßen. Wo wird mit den Konventionen gespielt? Und da hat das Dschungelcamp sicherlich einige Eigenschaften in der gesamten Produktionsgestaltung, die eine gute Unterhaltungssendung ausmachen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. http://www.youtube.com/watch?v=jsbhA64PvwA

    Ich kann mich diesem Mann (spätestens jetzt) voll und ganz anschließen!

    33 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Eruvaer
    • 29. Januar 2013 18:01 Uhr

    Ich kann mich nur meinem "Vorschreiber" anschließen.

    durch die Energie, die durch Herrn Adolf Grimme entsteht, der gerade mit nahe Lichtgeschwindigkeit im Grab rotieren dürfte, wäre die Energiewende schon mal erledigt.

    Ich glaube, es geht im wesentlichen um die "Verklärung" von Dirk Back. Schade um den Grimme-Preis.

    • Eruvaer
    • 29. Januar 2013 18:01 Uhr

    Ich kann mich nur meinem "Vorschreiber" anschließen.

    15 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Marcel Reich-Ranicki"
    • Infamia
    • 29. Januar 2013 18:04 Uhr

    Gut, dass wir in einem Land leben, wo jeder seine eigene Meinung haben kann.

    Ich finde, Stromberg ist ein müder Abklatsch vom britischen Original "The Office" und Dschungelcamp lebt davon, dass Menschen offensichtlich mehr und mehr Gefallen daran finden, sich über andere lustig machen zu können. Sozusagen das erhabende Gefühl, nicht ganz so deppert zu sein wie die Y-Promis, die sich ins Dschungelcamp begeben.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    <em>Dschungelcamp lebt davon, dass Menschen offensichtlich mehr und mehr Gefallen daran finden, sich über andere lustig machen zu können. Sozusagen das erhabende Gefühl, nicht ganz so deppert zu sein wie die Y-Promis, die sich ins Dschungelcamp begeben.</em>

    Gut möglich, dass da was dran ist. Bei den sich lauthals über das Dschungelcamp beschwerenden Kommentatoren kann man zwischen den Zeilen ja etwas ganz Ähnliches lesen:
    Sozusagen das erhabende Gefühl, nicht ganz so primitiv (asozial, deppert, whatever) zu sein wie diese Unterschichtler, die sich das Dschungelcamp anschauen.

  2. 4. Ironie

    Man sollte das Grimme-Preis-Komitee selbst für "das Spiel mit dem Spiel" für den Preis nominieren.
    Natürlich gibt es "ironische Brechungen" in der Camp-Show. Man könnte das allerdings auch übersetzen mit "die Lust am Trash". Am Ende steht nur die Frage, ob diese Ironie als geistreich bezeichnen kann.

    7 Leserempfehlungen
    • Xarx
    • 29. Januar 2013 18:11 Uhr

    Ich bin letzten Samstag warum auch immer auf die Idee gekommen nochmal kurz durch's Fernsehprogramm zu zappen bevor ich mich schlafen legte. Mal davon abgesehen, dass allgemein nur Sch*** lief bin ich natürlich auch über das Dschungelcamp auf RTL gestolpert. Und hier hab ich den Fehler gemacht nicht sofort weiter zu schalten und durfte mir mit ansehen wie irgend ein C-Promi sich ein Schnapsglas Schweinesperma hinter kippte.

    Beim besten Willen, aber diese Show bleibt einfach absolut widerlich. Mal davon abgesehen, dass die Argumentation von Kammann äußerst fragwürdig ist. Beispiel: wenn ich jetzt eine extremst brutale Sendung einbringe bei der sich Menschen im Endeffekt gegenseitig zu Brei schlagen und sie im Grunde abstoßend ist, allerdings die Menschen sich mit der Zeit an die Gewaltdarstellung gewöhnen macht dies dann die Sendung besser?! Heißt das, dass ich mich also erst an das niedrige Niveau gewissermaßen anpassen muss um die Sendung dann gut zu finden?
    Fazit: ich bin ganz sicher nicht gegen neue Ideen die sozusagen gegen gesellschaftliche Konventionen stoßen, aber das Dschungelcamp ist und bleibt niveauloser Müll.

    31 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Also ich denke nicht, dass bis zu 7 Mio. Zuseher sich das Dschungelcamp ansehen, um zum X. mal weitgehend unbekannten "Promis" beim Spermaschlucken oder Hodenessen zuzugucken.

    Ich für meinen Teil, erfreue mich jedenfalls gerne an den hervorragenden Textvorlagen, witzigen Anmoderationen und kurzweiligen Zusammenschnitten der Vorkommnisse im Camp.

    • uwecux
    • 29. Januar 2013 18:29 Uhr
    6. Jury?

    Wer sitzt außer Herrn Kammann noch in der Jury? Seine Erklärungsversuche beschränken sich auf das Erlärungsniveau der Dschungel-Zuschauer. Traurig.

    13 Leserempfehlungen
  3. Also diese Aussage ist doch unsinnig. Wenn der Grimme-Preis anstossen will, dann dürfte er eben nicht warten bis etwas "angekommen" ist, wie der Direktor hier sagt. Dann hätte man bereits das erste oder zweite Camp auszeichnen müssen.

    Zumal es, wenn man denn schon mit Preisverleihungen provozieren will, damals noch deutlich mutiger gewesen wäre.

    Es sind jetzt also gut recherchierte, geschriebene, gedrehte, produzierte und gespielte Filme und Serien in einer Reihe mit einer Sendung (Achtung derbe!) in der es um nackte Haut und Sperma-Saufen geht. Gut, es ist deren Preis, aber ich bin nicht gezwungen ihn ernst zu nehmen. Eben das vergessen die Leute vom Grimme-Institut. Wenn ein Preis nicht ernst genommen wird und jeder Klamauk ausgezeichnet wird, dann ist er auch nichts wert. Wenn man sich die Reaktionen anguckt, dann haben sie sich damit keinen Gefallen getan, sondern das Ansehen das Preises nachhaltig beschädigt und das nicht nur bei vermeintlich älteren Menschen, sondern wie man bei Twitter sehen kann auch vor allem bei jungen Menschen.

    11 Leserempfehlungen
  4. "Mittlerweile ist es Konsens, dass man das Dschungelcamp gucken kann."

    quod est dubitandum

    7 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Dirk Bach | Dschungelcamp | Fernsehserie | Grimme-Preis | Outback | Show
Service