Film "Django Unchained"Die Marke Tarantino verkommt zur Masche

Tarantinos "Django Unchained" ist als pures Genrestück gut zu genießen, weil es sich via Humor von seinem finsteren Setting zu distanzieren weiß. Äußerst brutal ist es dennoch. von Jan Schulz-Ojala

Ziemlich still kehrt die Trauergesellschaft zurück in das Herrenhaus von Candyland in Chickasaw County, Mississippi. Da ist die lange schon verwitwete Schwester des soeben verstorbenen "Massa" Calvin Candie (Leonardo DiCaprio). Da sind dessen schwarze Dienerschaft, bestehend aus dem Oberhaussklaven Stephen (Samuel L. Jackson), einer alten Köchin und der jungen Konkubine. Und schließlich Billy Crash (Walton Goggins), ein besonders Fieser unter den weißen Getreuen auf der Baumwollplantage. Die Haustür fliegt auf, und sie stehen mitten in dem grässlich zugerichteten Entree, an dessen hellen Tapeten die Ströme von Blut kaum getrocknet sind, nach jener gewaltigen Schießerei, die mit Calvin Candies Tod begann.

Es ist der Augenblick vor Showdown II in Quentin Tarantinos Django Unchained, und Django (Jamie Foxx) persönlich erwartet, ziemlich überraschend für die kleine Gruppe, die Trauernden am oberen Treppenabsatz. Und der zweifellos grandiose Graus dieser Schlachthaus-Szenerie erinnert plötzlich an jene Erinnerungsflashes, die einen anderen Protagonisten des Films, Dr. King Schultz (Christoph Waltz), kurz vor Showdown I heimsuchten.

Anzeige

Da funkten, mitten im Dinner-Geplauder, dem Gast Calvin Candies ein paarmal jene Bilder eines Schwarzen dazwischen, den Candie vor seinen Augen von Hunden hatte zerfleischen lassen. Als deutschstämmiger Kopfgeldjäger zwar skrupellos, wenn es um die auftragsgemäße und stets lukrative Liquidierung weißer Viehdiebe und Kutschenausräuber geht, zeigte Schultz da unvermutet ein weiches Herz und drängte auf Freikauf. Sein Partner Django konnte das Calvin Candie gut erklären: "Wissen Sie, Dr. Schultz lebt noch nicht so lange unter Amerikanern."

Ein bisschen mag es einem wie Schultz gehen, wenn mitten in der Besichtigung eines gepflegten Genrefilms – und Django Unchained gehört unbestreitbar dazu – plötzlich die Realität dazwischengrätscht: als sei man statt in der blutüberströmten Herrrenhaus-Halle von Candyland plötzlich in den Räumen der Sandy Hook Elementary School in Newtown gelandet. Ein ganz anderes Blutbad, aber auch eines. Amok eines Einzelnen statt Rache der Schwarzen an ihren weißen Quälern. Aber das gleiche waffenvernarrte, waffenstarrende Amerika. Das Land mit vier Millionen Knarrenverbandsmitgliedern und 30.000 Feuerwaffentoten im Jahr. Das Land, in dessen Filmen immer wieder die Lust am body count regiert und dessen Kino zumindest virtuell längst an den Anblick solcher Massaker gewöhnt hat. Wer als Zuschauer so assoziiert, und sei es für jenen Flash-Augenblick, ist für den Spaß am neuesten Tarantino verloren.


Versuchen wir’s anders. Django Unchained empfiehlt sich als – wenn auch sehr später – Vergangenheitsbewältigungsbeitrag zur amerikanischen Geschichte, als Jubiläumsfilm zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei, ganz wie Steven Spielbergs Lincoln. Der Film spielt 1858, wenige Jahre vor dem Beginn des Bürgerkriegs, als die Sklaverei in den Südstaaten noch Alltag war. Und er zeigt sie in aller Grausamkeit, mit Auspeitschung, Folter und mörderischen Mandingo-Kämpfen zur Belustigung der weißen Herren. Dass sich für diese Kaminzimmer-Gladiatorenkämpfe der Sklaven offenbar keine historischen Belege finden, muss kein Beweis dafür sein, dass es sie nie gegeben hat.

Leserkommentare
  1. Bei hyperbrutalen Szenen, heute leider Qualitätsmerkmal von Filmen, schalte ich ab. Da wird aus ökonomischen Gründen an niedrigste Gefühle appelliert. Klappt, aber mit Kunst hat es nichts mehr zu tun.

    6 Leserempfehlungen
  2. ... zu lesen, dass es noch andere gibt, die das so sehen.
    Die Tarantino-Filme sind immer irgendwie gleich und man kann sich schon immer im Voraus denken, was passiert. Endlos lang quälende Szenen, die irgendwelche Nichtigkeiten ausführlichst zeigen immer in Abwechslung gepaart mit reißerischer, brutaler Gewalt möglichst laut, im Großformat und detailgetreu dargestellt.
    Was am Anfang noch neu und spannend war, verkommt zur eintönigen Masche.
    Wenn ich noch an die Anfangsszene von Inglorious Bastards denke, die ewig lange Szene mit Waltz bei den französischen Bauern bis dann doch das passiert, was sich jeder die ganze Zeit denken konnte (natürlich dann wieder schön brutal breitgetreten), gäääähn...

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...ich fand besagte Anfangsszene sehr spannend. Ich habe den Eindruck, ihnen gefällt schlicht der Tarantino-Stil nicht. Welche seiner Filme fanden sie denn gut?

    • TDU
    • 15. Januar 2013 13:48 Uhr
    3. Kunst

    "wieder entsteht ein Tableau unerträglichsten Sadismus, bevor sich endlich Gegenwehr entladen darf." Ist halt Kunst, weils Tarantino ist, sonst wärs Splatter, Vorlage zum Amoklauf oder sonst was. Mit der Gewalt in Italo Western nicht zu vergleichen. Da durfte Rächer zwar gewalttätig aber nicht sadistisch daherkommen.

    5 Leserempfehlungen
  3. Ihre Aufzählung ist amüsant und zeugt von einer sehr eingeschränkten Weltwahrnehmung: Die von Ihnen aufgezählten Regisseure werden in wenigen Jahrzehnten nur noch Filmhistorikern bekannt sein. Tarantinos Kino ist nicht nur Heute schon bekannter ist als alles was die von Ihnen aufgezählten ZUSAMMEN gemacht haben, sondern wird es aller Voraussicht nach auch in Zukunft bleiben.

    Es gibt keine absoluten Maßstäbe für "Qualität" oder "Kunst". Es gefällt, oder eben nicht. Tarantino muss man auch nicht mögen - ihn aber als "Faxenmacher" abzuqualifizieren zeugt nur davon dass sie ihren persönlichen Geschmack verwechseln mit cineastischem Sachverstand.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Faxenmacher"
  4. ... oder trägt auf dem Artikel-Foto Jamie Foxx die alten Klamotten von Dean Martin auf ? Vielleicht ist das auch wieder ein "Zitat" (weswegen sich Tarantino ja als Künstler wähnt - gut geklaut ist besser als schlecht erfunden) ...
    Mich haben seine Gewaltorgien, und seien sie mit "Augenzwinkern" serviert, noch nie interessiert bzw. abgestoßen. Nicht alles was pervers ist, ist auch Kunst.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Laut Imdb.com verhält es sich eher so:

    "In the screenplay, Tarantino describes one of Django's outfits as a little like Elvis in Flaming Star and Little Joe Cartwrigth from Bonanza."

    Das passt!

    Ich wußte doch, ich kenne die Klamotten von woher.
    Aber wenn mich nicht alles täuscht, hat sie auch Dean Martin
    getragen (lange vor Bonanza und Landon). Vielleicht in Rio Bravo.
    Jedenfalls sind die Klamotten ein Zitat.
    :-))

    • zorano
    • 15. Januar 2013 14:55 Uhr

    Es macht mich nur nachdenklich und traurig, daß der Name dieses Faxenmachers dank heutigen Medien in einer Reihe mit Namen wie Chabrol, Altman, Kurosawa, Kusturica und so vielen anderen Filmkünstler genannt wird. In anderen Kunstarten wäre das nie möglich.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ihre Aufzählung ist amüsant und zeugt von einer sehr eingeschränkten Weltwahrnehmung: Die von Ihnen aufgezählten Regisseure werden in wenigen Jahrzehnten nur noch Filmhistorikern bekannt sein. Tarantinos Kino ist nicht nur Heute schon bekannter ist als alles was die von Ihnen aufgezählten ZUSAMMEN gemacht haben, sondern wird es aller Voraussicht nach auch in Zukunft bleiben.

    Es gibt keine absoluten Maßstäbe für "Qualität" oder "Kunst". Es gefällt, oder eben nicht. Tarantino muss man auch nicht mögen - ihn aber als "Faxenmacher" abzuqualifizieren zeugt nur davon dass sie ihren persönlichen Geschmack verwechseln mit cineastischem Sachverstand.

    • zorano
    • 15. Januar 2013 21:35 Uhr

    Die unglücklichen Vier waren die ersten vier Namen der besten Filmeregisseure aller Zeiten, die mir n dem Moment aufgefallen sind. Ich hätte genauso Cassavetes, Fellini, Wajda, Szabó, Bergman ,… oder viele andere nennen können. Nur in diese Reihe, egal wie lang ich sie mache, paßt ein Tarantino bis jetzt nicht und ich bezweifle, daß er es noch schaffen kann, auch wenn Tam-Tam für ihn mächtig aufgewirbelt wird. Ich denke, daß Sie sich mächtig irren, wenn Sie die Sache auf die Frage „Es gefällt, oder eben nicht.“ versimpeln. Trotzdem wünsche ich Ihnen viel Spaß bei allem, was Ihnen gefällt.

    ist es, dass es scheinbar keine göttlich diktierten Qualitätsstandards gibt, sondern nur subjektive Meinungen.

    Kennen Sie beispielsweise Sofonisba Anguissola ? Das ist eine DER Malerinnen der Renaissance, eventuell die bedeutendste. Aber fragen sie mal bei Nicht-Kunsthistorikern herum. Aber populärer sind halt andere und daher auch bekannter.

    Aber wer legt Bedeutung fest? kommerzieller Erfolg? Auszeichnungen? Der Wert des Werkes auf dem Markt?

    Wie gesagt: Sie müssen Tarantino nicht mögen, aber sein Stil war prägend für zahlreiche weitere Filme und hat das internationale Kino beeinflusst, das kann man nicht einfach negieren.

    Wie wollen sie dem einen (Fellini) zusprechen ein Künstler zu sein und dem Anderen nicht?

    Ich persönlich kriege z.B. Brechreiz wenn ich einen Michael Bay Film ertragen muss. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass er ein bekannter zeitgenössischer Regisseur ist, auch wenn ich seine Filme für nationalchauvinistische Verdummungsstreifen halte.

  5. Laut Imdb.com verhält es sich eher so:

    "In the screenplay, Tarantino describes one of Django's outfits as a little like Elvis in Flaming Star and Little Joe Cartwrigth from Bonanza."

    Das passt!

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Täusche ich mich ..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service