Film-Fotografie : Qualen im Paradies

Der Regisseur Ulrich Seidl zeigt in seinen Filmen bis zur Schmerzgrenze Menschen, die sich mühen. Stills seiner "Paradies"-Trilogie sind in einer Ausstellung zu sehen.

Glaube, Liebe, Hoffnung, dieses religiöse Dreigestirn hat der österreichische Filmemacher Ulrich Seidl zum Thema seiner Paradies-Trilogie gemacht. Seine Protagonistinnen sind: eine Sextouristin in Kenia (Liebe), ihre fanatisch-religiöse Schwester auf Missionierungsreise (Glaube) und ihre übergewichtige Tochter, die ein Diätcamp besucht (Hoffnung). Seidls Bilder, die von ihrer halbdokumentarischen Inszenierung leben, sind nun in einer Ausstellung des C/O Berlin zu sehen. Der Katalog ist bei Hatje Cantz erschienen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Filme aus Felix Austria

Wenn mich nicht alles täuscht ist Ulrich Seidel der Regisseur von "Hundstage"...ein genialer Film, den wir in Deutschland in dieser Kategorie vergebens suchen...
Dann noch Schauspieler wie Christoph Walz oder Regisseur Haneke..Hut ab vor der Alpenrepublik...Obwohl: Wenn ich dann an die Kassenschlager a la "der Schuh des Manithu" oder "Keinohrhase" oder "Ottis eleven" denke, dann wird mir wieder gar nicht mehr so mulmig bezüglich des Nieveaus ;)