Los Angeles : Oscar-Nominierungen für Waltz und Haneke

Michael Hanekes "Liebe" darf auf fünf Oscars hoffen, auch der Schauspieler Christoph Waltz ist nominiert. Favorit mit zwölf Nominierungen ist der Film "Lincoln".

Michael Haneke und Christoph Waltz gehören auch in diesem Jahr zu den Oscar-Nominierten. Das Drama Liebe des in München geborenen Österreichers Haneke gilt als einer der Favoriten im Oscar-Rennen. Der Film erhielt in den Hauptkategorien fünf Nominierungen – unter anderem als bester Film. Haneke selbst ist Anwärter auf die Auszeichnung als bester Regisseur. Zudem ist der Film nominiert für das beste Drehbuch. Die Schauspielerin Emmanuelle Riva darf für ihre Rolle in dem Film auf eine Auszeichnung als beste Schauspielerin hoffen.

Zudem konkurriert Liebe um den Auslandsoscar. In dieser Sparte tritt er unter anderem gegen den Film Die Königin und der Leibarzt des Dänen Nikolaj Arcel an. Beide Streifen sind Produktionen mit starker deutscher Beteiligung.

Der deutsch-österreichische Schauspieler Waltz ist für seine Rolle in Django Unchained als bester Nebendarsteller nominiert. Seinen ersten Oscar hatte Waltz 2010 für seine Nebenrolle in dem Film Inglourious Basterds erhalten.

Zwölf Nominierungen für Lincoln

Das Historiendrama Lincoln von Regisseur Steven Spielberg ist mit zwölf Nominierungen der Favorit bei den diesjährigen Oscars. Unter anderem wurde der Film über den US-Präsidenten Abraham Lincoln als bester Film nominiert.

Die Romanverfilmung Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger des taiwanischen Regisseurs Ang Lee ist elfmal nominiert. Weitere Kandidaten sind das Filmmusical Les Misérables und die Tragikomödie Silver Linings mit je acht Nominierungen. Alle drei Filme sind Anwärter auf die Auszeichnung als bester Film des Jahres.

Außerdem nominiert als bester Film sind der Spionage-Thriller Argo, der Western Django Unchained, der Independent-Film Beasts of the Southern Wild sowie Zero Dark Thirty – die Verfilmung der Jagd auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden.

Die 85. Oscar-Verleihung findet am 24. Februar in Los Angeles statt.

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

herrje...

..Der Waltz mal wieder.
Nominierungen für Hauptdarsteller/-innen sind dieses Jahr total daneben - bis auf Daniel Day-Lewis, versteht sich. Der holt sich dieses Jahr hoffentlich den dritten Goldklaus ab.

Anne Hathaway hat sich dagegen glatt umsonst die Haare abgeraspelt - keine Nominierung für's Geträller! Wie schade aber auch.

Beasts of the Southern Wild

Als ich mir Anfang des Jahres den Film ansah, hatte ich danach noch zum Spaß gesagt, dass der Film, der Regisseur und die Hauptdarstellerin - mit 9 Jahren die jüngste jemals nominierte Darstellerin - den Oscar mehr als nur verdient hätten.

Worauf mir 'Träum weiter' geantwortet wurde.

Und jetzt ist der Film insgesamt 4 Mal nominiert, u.a. in den 3 oben genannten Kategorien.

Das wär'n Ding, wenn das klappen würde.

Verdient wäre es allemal.