"Wetten, dass...?" : Thomas Gottschalk musste vom ZDF ermahnt werden
Seite 2/2:

Vertrag mit Audi wird der letzte sein

Das ZDF gibt aber zu, dass der Moderator Thomas Gottschalk vom Sender ermahnt werden musste, nachdem er am 10. November 2007 in der Sendung einen Audi A4 – ein "wunderschönes" Auto, "frisch mit dem Goldenen Lenkrad ausgezeichnet" – präsentiert hatte. Die Clearingstelle des ZDF habe unmittelbar nach der Ausstrahlung einen Hinweis auf eine unübliche und grenzwertige Preispräsentation in der Sendung gegeben. Der damalige Programmdirektor Thomas Bellut habe Gottschalk und die Redaktion in der Folge auf die Einhaltung der ZDF-Gewinnspielregeln deutlich hingewiesen.

Solche Fälle schaden dem ZDF

In allen anderen Fällen verweist das ZDF auf die Arbeit der Clearingstelle und die Tatsache, dass die Präsentation eines Preises auch mal so erfolgen darf, dass Anreiz gegeben ist, an dem Gewinnspiel teilzunehmen – so geschehen im Fall Solarworld. Und das ZDF versichert, in den bestehenden Vereinbarungen mit Audi gebe es keine Regelungen wie im alten Vertrag mit Daimler Chrysler.

Der Vertrag mit Audi, der in diesem Sommer endet, wird wohl auch der letzte seiner Art sein: Denn seit dem Abgang von Thomas Gottschalk ist auch die Produktionsfirma Dolce Media nicht mehr für Wetten, dass...? tätig. Eine Vermarktung von Markenrechten und die Akquise von Gewinnspielpreisen aus einer Hand soll es beim ZDF künftig nicht mehr geben, sagt ZDF-Intendant Bellut: "Es schadet dem Sender, wenn auch nur der Anschein entsteht, dass da nicht sauber agiert wurde."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

28 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Zwangsgebühren

Ich denke ähnlich wie Sie.

Seit 1.1. zahle ich zwangsweise eine "Rundfunksteuer" über deren Verwendung ich keinerlei Kontrolle habe.

Weder müssen die Rundfunkanstalten ihre Finanzen transparent darstellen, noch habe ich eine Wahlmöglichkeit in Bezug auf die Verantwortungsträger.

Diese Zwangsabgabge wird mit der absurden Unterstellung verknüpft auch ich würde "ARD und ZDF" heimlich hören bzw. anschauen.

Da man unterstellt einige deutsche seien kriminelle Schwarzhörer und -seher müssen nun alle diese Steuer bezahlen.