Dem oppositionellen iranischen Filmemacher Jafar Panahi drohen erneut Repressalien des iranischen Regimes. Laut iranischen Zeitungen hat das Kultusministerium die Produktion des Films Pardé als illegal bezeichnet und seine Premiere bei der Berlinale als Straftat eingestuft. Der Regisseur hat bereits Auflagen. Nun muss er mit Strafen rechnen.

"Im Iran müssen Filme mit Erlaubnis gedreht und auch mit Erlaubnis ins Ausland geschickt werden, daher ist die Produktion und Aufführung dieses Films illegal und dementsprechend eine Straftat", sagte Vize-Kultusminister Dschawad Schamaghdari. Bis jetzt habe man Geduld gezeigt, sagte der Vizeminister. "Aber nicht wir, sondern die Polizei ist für so etwas zuständig", sagte Schamaghdari.

Panahi war 2010 wegen Propagandavorwürfen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Seit der Revision des Verfahrens, das sich derzeit in zweiter Instanz befindet, darf Panahi sich nur unter Auflagen außerhalb des Gefängnisses bewegen. Die Ausreise sowie jegliche Tätigkeit in der Filmbranche wurden ihm für die nächsten zwanzig Jahre untersagt.

Heimlich am Kaspischen Meer gedreht

Trotz Arbeits- und Reiseverbots produzierte der Regisseur in den letzten zwei Jahren weiter Filme. 2011 erschien sein Videotagebuch Das ist kein Film – unter anderem beim Filmfestival in Cannes und in Kinos in Berlin. Seitdem durfte Panahi weder nach Frankreich anreisen, um seinen Film vorzustellen; noch wurde ihm genehmigt, an der Berlinale teilzunehmen. Die Auszeichnung von Pardé für das beste Drehbuch hatte an seiner Stelle Koregisseur Kamboziya Partovi entgegengenommen.

Panahi und Partovi drehten Pardé heimlich am Kaspischen Meer im Nordiran. Der Film erzählt die Geschichte eines Schriftstellers und Filmemachers, der sich in einem abgeschiedenen Strandhaus verbarrikadiert, da er vom Regime gesucht wird.

Vor der Berlinale hatte die Bundesregierung den Iran aufgefordert, dem Regisseur die Teilnahme an der Premiere von Pardé zu ermöglichen. Die EU würdigte Panahis Engagement 2011 mit dem Sacharow-Preis für Menschenrechte.