Syrien-KonfliktDas lange Warten auf den Frieden

Mario Rizzi hat 7 Wochen mit syrischen Flüchtlingen in Jordanien verbracht. Sein Film "Al Intithar" hat auf der Berlinale Premiere. Igal Avidan sprach mit dem Regisseur. von Igal Avidan

Ekhlas, die Protagonistin aus "Al Intithar"

Ekhlas, die Protagonistin aus "Al Intithar"  |  © Berlinale

ZEIT ONLINE: Herr Rizzi, warum haben Sie für Ihren Dokumentarfilm ausgerechnet ein Flüchtlingscamp in Jordanien ausgewählt?

Mario Rizzi: Ich wollte die Situation syrischer Flüchtlinge, die in einem arabischen Land leben, thematisieren. Zudem ist dieses Lager nur 13 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Fast alle Flüchtlinge stammen aus den Dörfern um die Stadt Dar'a, wo im März 2011 die Revolution in Syrien begann, und aus der Region Homs, zum Beispiel die Hauptfigur.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Wer ist Ihre Hauptfigur?

Rizzi: Ekhlas ist 29 und alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Mir gefiel, dass sie eine starke Frau ist, die nach vorne schaut, praktische Lösungen findet, obwohl sie ein Opfer der Revolution ist: Ihr Mann wurde von Assads Truppen erschossen und ihr älterer Sohn Abdo kam für vier Monate in Haft.  

Mario Rizzi
Mario Rizzi

Der Italiener Mario Rizzi, 50, verbrachte sieben Wochen in einem Flüchtlingslager in Jordanien. Sein 30-minütiger Dokumentarfilm Al Intithar (Das Warten) wird auf der Berlinale in der Sektion Berlinale Shorts gezeigt. Der Kurzfilm ist der erste Teil einer Trilogie über den Wandel in der muslimischen Welt, mit dem sich Rizzi seit Jahren beschäftigt. Der zweite Teil wird von politischen Aktivisten in Malaysia handeln.

ZEIT ONLINE: Ekhlas 13-jähriger Sohn Hammouda arbeitete in einer Bäckerei im Lager.

Rizzi: Im vergangenen Oktober, als klar wurde, dass der Bürgerkrieg lange dauern könnte, erlaubten die jordanischen Behörden den Flüchtlingen, Geschäfte zu eröffnen. Damit sollten sie ihr eigenes Geld verdienen, sodass ein Stück Normalität einkehrte und die Jugendlichen eine Beschäftigung hatten. Aus Metallschrott bastelten sie einen Ofen und verkauften Fladenbrot. Die Behörden bauten große Küchen für jeweils elf Familien. Die Frauen konnten frisches Gemüse kaufen und ihre eigenen Speisen zubereiten.

ZEIT ONLINE: Woher kamen das Obst und Gemüse ins Camp?

Rizzi: Viele Syrer dort, die ja aus dem Grenzgebiet stammen, haben Verwandte in Jordanien, die ihnen Essen und manche Waren verkauften. Diejenigen Syrer, die die Bürgschaft eines Jordaniers erhielten, Ekhlas Bruder zum Beispiel, durften das Lager verlassen und arbeiteten für Jordanier als billige Arbeitskräfte auf Baustellen bis zu 14 Stunden pro Tag.

ZEIT ONLINE: Man sieht im Film Militärfahrzeuge am Rande des Lagers. Werden die Flüchtlinge bewacht?

Rizzi: Sie dürfen das Camp nicht verlassen, im offiziellen Jargon zu ihrem eigenen Schutz. Sie sind in einem UNHCR-Lager und haben keinen jordanischen Flüchtlingsstatus. Jordanische Panzer umzingeln das Lager, das Militär darf es jedoch nicht. Als ich da war, mussten die Soldaten mehrfach randalierende Jugendliche am Zaun mit Tränengas auseinandertreiben, die keine Versorgung erhielten. Sie verdächtigten daher die Jordanier, diese würden die internationale Hilfe für sich behalten. Die militärische Kontrolle wurde verstärkt, um einen Übergriff der revolutionären Ideen nach Jordanien zu verhindern, wo die politische Lage instabil ist.

Leserkommentare
  1. im untertitel "al inithar" zu "al-intithar" berichtigen könnten?

    mal gucken, wann der film noch läuft....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Danke, wir haben den Titel jetzt richtig geschrieben. Hier http://www.berlinale.de/d... können Sie gucken, wann er noch läuft.

  2. Redaktion

    Danke, wir haben den Titel jetzt richtig geschrieben. Hier http://www.berlinale.de/d... können Sie gucken, wann er noch läuft.

    Antwort auf "ob Sie wohl"
  3. kann es sein, dass hier ein Verb (etwa "betreten") verloren ging?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • scoty
    • 11. Februar 2013 13:03 Uhr

    Das "Millitär" sprich die Soldaten sorgen dafür das außen am Lager keiner "randaliert", sowohl von Außen wie auch von Innen.

    " Jordanische Panzer umzingeln das Lager "
    Die stehen dort wahrscheinlich um Angriffe aus Syrien entgegenzutreten.

    • scoty
    • 11. Februar 2013 13:03 Uhr

    Das "Millitär" sprich die Soldaten sorgen dafür das außen am Lager keiner "randaliert", sowohl von Außen wie auch von Innen.

    " Jordanische Panzer umzingeln das Lager "
    Die stehen dort wahrscheinlich um Angriffe aus Syrien entgegenzutreten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Film | Dokumentarfilm | Jordanien | Lehrer | Schulleiter | Behörde
Service