Französischer Filmpreis : Hanekes "Liebe" triumphiert bei den Césars

Der Siegeszug von Michael Haneke hält an: Sein Film "Liebe" gewann gleich vier der César-Filmpreise. Ben Affleck nahm für "Argo" eine weitere Auszeichnung entgegen.
Emmanuelle Riva mit ihrem César, den sie für ihre Darstellung in Hanekes "Liebe" gewonnen hat © Patrick Kovarik/Getty Images

Das Drama Liebe des österreichischen Filmemachers Michael Haneke hat bei den französischen Filmpreisen abgeräumt. Die Geschichte um ein Paar, deren Beziehung durch Krankheit und Alter auf die Probe gestellt wird, wurde mit dem César für den besten Film ausgezeichnet.

Haneke gewann zudem den Preis für die beste Regie und das beste Original-Drehbuch. Seine Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva, die am Sonntag 86 Jahre alt wird, wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet, der 83 Jahre alte Jean-Louis Trintignant erhielt den Preis des besten Darstellers.

Liebe war für zehn Césars nominiert und ist zudem Anwärter auf den Oscar, der am Sonntag verliehen wird. Bei der Verleihung der Golden Globes war er bereits als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet worden.

Der Politthriller Argo von Ben Affleck, der darin auch die Hauptrolle spielt, wurde bei den Césars als bester ausländischer Film ausgezeichnet. Der Film thematisiert die spektakuläre Befreiung von US-Geiseln aus dem Iran im Jahr 1979. Affleck war bei der Zeremonie in Paris nicht anwesend. Er ließ sich durch eine Vertreterin entschuldigen, die sich in seinem Namen beim französischen Kino und Publikum für die Anerkennung bedankte, sie sei eine besondere Ehre für einen amerikanischen Filmemacher.

Argo gilt als einer der Favoriten der diesjährigen Oscar-Verleihung, der Film ist siebenfach nominiert. Auch bei den Golden Globes, den britischen Baftas und anderen Preisverleihungen wurde der Thriller ausgezeichnet.

Einer der Favoriten bei den Césars ging dagegen leer aus: Die Komödie Camille redouble der französischen Regisseurin und Schauspielerin Noémie Lvovsky war 13-mal nominiert, gewann aber nicht. Lvovsky spielt in dem Film eine Frau um die 40, die ihre Teenagerjahre wiedererlebt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren