FernsehenDeutschlands neue Serienhelden

Die neue arte-Serie "Zeit der Helden", die heute startet, zeigt: Sogar die pfälzische Provinz kann spannend sein. Wenn man ein gutes Erzählkonzept hat. von 

Programmplaner im deutschen Fernsehen haben es offenbar satt, ständig die Qualität von Importserien vorgehalten zu bekommen. Plötzlich gibt es mit Lerchenberg Selbstironie im ZDF, wenn auch nur spätnachts. Plötzlich rühren nicht nur Dokumentationen den Finger in historische Wunden, sondern auch die Spielserie Unsere Väter, unsere Mütter. Und plötzlich wird in Zeit der Helden sogar die pfälzische Provinz spannend – in einem Format, das es im deutschen Fernsehen so noch nicht gab: Echtzeit-Fiktion.

Das klingt nach dem Konzept von 24, aber während die Terrorserie die 24 Stunden eines Tages auf 24 Sendetermine streckt, zeigt Zeit der Helden in neun Folgen immer das, was bei den Protagonisten genau an diesem Abend passiert. Also erzählt die erste Folge am 25. März von 20.15 bis 21 Uhr, was in Weinheim am 25. März von 20.15 bis 21 Uhr geschieht, und so weiter bis zur Abschlussfolge am Karfreitag.

Anzeige

Das ist natürlich Fiktion; gedreht wurde die Serie im Frühsommer 2012. Vegetation und Wetter im Film stimmen nicht so recht mit der Realität 2013 überein. Die Produzenten Thomas Kufus und Volker Heise konnten ja auch nicht mit diesem langen Winter rechnen. Erfahrung mit dem Echtzeitformat haben die beiden schon mit 24h Berlin – Ein Tag im Leben gesammelt: Kamerateams folgten 50 Protagonisten am 5. und 6. September 2008 über 24 Stunden; ein Jahr später wurde die Doku in voller Länge von 1.440 Minuten ausgestrahlt.

Zeit der Helden handelt von "ganz normalen Menschen in einem ganz normalen Reihenhaus". Die Serie läuft bei SWR und Arte in einer Themenwoche mit dem Titel 40 + Jetzt oder nie. Es geht um "Midlife", jenes Alter, zu dem die Krise gehört wie die Faust aufs krähenfüßige Auge.

Handlung im Tragikomiktakt

Die Protagonisten sind Arndt und Mai Brunner, Elektroinstallateur und Hausfrau, verheiratet, zwei Kinder. Und ihre hipperen Nachbarn Gregor und Sandra, Lichtdesigner und Projektmanagerin in der Spielzeugbranche, unverheiratet, kinderlos. Brunners hüten in den Osterferien das Haus der Nachbarn, während die mit ihrem Freund Christoph in den Skiurlaub fahren.

Würden wir "ganz normalen Menschen in einem ganz normalen Reihenhaus" jeden Abend 75 Minuten lang dabei zuschauen, was sie an genau diesem Abend tun, es wäre wenig unterhaltsam. Deshalb entspricht die Erzählzeit zwar der erzählten Zeit – aber im Tragikomiktakt. Jobs werden verloren und gefunden, Partnerschaften zerbrechen, Väter verschwinden, Menschen sterben. Weil es ums Älterwerden geht, benehmen sich Erwachsene wie Pubertierende, suchen Muttertiere nach neuen Rollen und Mannsbilder nach Liebe. Es wird kaum einen Zuschauer geben, in dessen Leben in fünf Tagen so viel los ist wie im Drehbuch von Beate Langmaack und Daniel Nocke. Hoffentlich.

Eine weitere Folge des Echtzeit-Konzepts ist, dass die Handlung komplett am Abend spielt, also im Dunkeln. Regisseur Kai Wessel (Die Flucht) nutzt das aus: Er lässt Taschenlampen durch Gärten schweifen, schaltet Außenlichter mit Bewegungsmeldern an- und aus, malt krimimäßige Düsterszenen.

Leserkommentare
  1. ...hautpsache es wird mal was probiert, im Deutschen Fernsehen. Ich wünsche den Machern Erfolg!

    9 Leserempfehlungen
  2. Was bitte ist eine "stylische Kamera"?

    2 Leserempfehlungen
  3. Danke für dieses Wort. Jahrelang wurde das Wort "Echtzeit" völlig ohne Existenzberechtigung benutzt, nun ist es da. Jetzt dürfen wir es verwenden.

    Danke.

    ;-)

    2 Leserempfehlungen
  4. Die erwähnten hochwertigen US-Serien zeichnen sich ja gerade NICHT dadurch aus, dass sie versuchen ganz besonders artsy zu sein.

    The Wire, Game of Thrones, Dexter,... sind zwar insofern "Kunst", als sie toll gefilmt, toll geschrieben, toll gespielt usw. sind, aber ihr Konzept an sich ist relativ klassisch. Vielleicht sollte sich das deutsche Fernsehen mal genau das trauen?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • BNZ
    • 25. März 2013 12:47 Uhr

    Leider muss ich hier widersprechen, solche Serien wird es bei uns nie geben.
    Diese Serien werden von Bezahlsendern produziert, mit Budgets von und für einem Markt, größer als ganz Europa!
    Insofern ist es sinnlos, sich bzgl technischer und inszenatorischer Maßstäbe nach drüben zu orientieren, zudem meiner Meinung nach eben auch ein deutscher Reflex. Nicht an sich selbst glauben, lieber "rüber" schielen und sehen und dann allen Mut fahren lassen. "Wir können es ja eh nicht"
    Stimmt! Nicht! Wir können was anderes! Und das kommt jetzt so langsam durch; angefangen bei Roche und Böhmermann über den Tatortreiniger, nun also Zeit der Helden und dann? Es bleibt spannend und zu hoffen, daß das Publikum ihn seiner ewigen jammer-Agonie diese zarten Pflänzchen nicht verschläft.

  5. ... Weinheim liegt in BaWü, nicht in RP.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Sie haben recht, wir haben uns getäuscht. Weinheim liegt in Baden-Württemberg. Wir haben den Fehler korrigiert.

    Viele Grüße,

    Carolin Ströbele

    die meinen natürlich weinheim bei alzey ;-PPP

    • JoBlum
    • 25. März 2013 11:58 Uhr

    @Gansverzehr: das größte Weinheim schon, es gibt aber auch drei in Rheinland-Pfalz ... ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Also wenn man Wikipedia glauben darf, handelt es sich um das bawü-ische Weinheim. Dazu würden auch die restlichen Drehorte passen:

    "Drehorte waren u.a. in Altlußheim, Neulußheim, Mannheim, Weinheim, Karlsruhe und Heidelberg." Allesamt rechts-rheinisch.

    Weinheim (Alzey) liegt heute zwar in Rheinland-Pfalz, kann aber nicht als pfälzisch bezeichnet werden. Es liegt in RHEINHESSEN, einem der großen Weinanbaugebiete Deutschlands. Bis zum Ende des II. Weltkrieges gehörte es zu Hessen, wurde dann aber im Zusammenhang der Festlegung der links- und rechtsrheinisch gelegenen Besatzungszonen dem neu gegründeten Rheinland-Pfalz zugeschlagen.
    Gleiches gilt, falls die beiden von Ihnen gemeint sein sollten, für Frei-Weinheim (heute Stadtteil von Ingelheim) und Gau-Weinheim (Kreis Alzey-Worms).

  6. Redaktion

    Sie haben recht, wir haben uns getäuscht. Weinheim liegt in Baden-Württemberg. Wir haben den Fehler korrigiert.

    Viele Grüße,

    Carolin Ströbele

    Antwort auf "Ach übrigens..."
  7. 8. .....

    Also wenn man Wikipedia glauben darf, handelt es sich um das bawü-ische Weinheim. Dazu würden auch die restlichen Drehorte passen:

    "Drehorte waren u.a. in Altlußheim, Neulußheim, Mannheim, Weinheim, Karlsruhe und Heidelberg." Allesamt rechts-rheinisch.

    Antwort auf "Weinheim ... "

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Fernsehen | Berlin | Weinheim
Service