Amerikas bekanntester Filmkritiker ist tot. Roger Ebert starb nach Angaben der Chicago Sun-Times – der Zeitung für die Ebert schrieb – im Alter von 70 Jahren in Chicago. Ebert galt als einer der einflussreichsten Filmkritiker überhaupt.

"Roger Ebert liebte Filme. Bis auf die, die er hasste", schrieb die Zeitung über Ebert. Seine Kritiken waren ebenso begehrt wie gefürchtet. Trotzdem war Ebert in der Szene beliebt, seine Arbeit wurde von Filmschaffenden respektiert. Er "war ohne Zweifel der prominenteste und einflussreichste Kritiker des Landes", schrieb die Sun-Times. Ebert hatte 46 Jahre lang für die Zeitung und auch mehr als drei Jahrzehnte im Fernsehen Filme kritisiert.

Im Jahr 1975 gewann er als erster Filmkritiker überhaupt einen Pulitzer-Preis. Auch einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame, der 2005 für ihn enthüllt wurde, hatte vor ihm noch keiner seiner Zunft.

Ebert starb an Krebs. Sein Gesundheitszustand sei bereits seit mehreren Jahren schlecht gewesen schrieb die Sun-Times. Mehrere Operationen in den vergangenen Jahren hatten seinen Unterkiefer stark geschädigt. Ebert hätte aber bis zuletzt weitergearbeitet, obwohl er nicht mehr sprechen oder essen konnte.

Noch vor wenigen Tagen hatte Ebert gebloggt, dass es ihm zwar wieder schlechter gehe, er mit dem Schreiben aber fortfahren wolle.