Regisseur Bence Fliegauf"In Ungarn warten alle auf einen Propheten"

Wie geht es Ungarns Filmemachern unter der Regierung Orbán? Der Druck wird stärker, sagt der Regisseur Bence Fliegauf. Er vermisst das politische Kino in seiner Heimat. von 

Der ungarische Regisseur Bence Fliegauf während einer Pressekonferenz zu seinem Film "Just The Wind", für den er auf der Berlinale 2012 den Silbernen Bären gewann.

Der ungarische Regisseur Bence Fliegauf während einer Pressekonferenz zu seinem Film "Just The Wind", für den er auf der Berlinale 2012 den Silbernen Bären gewann.  |  © JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

ZEIT ONLINE: Herr Fliegauf, nach den jüngsten Verfassungsänderungen in Ungarn: Würden Sie sagen, es wird schlimmer? Oder übertreibt die Presse?

Bence Fliegauf: In Deutschland ist man sehr hungrig, die ganze Situation zu historisieren. Als ich im Frühjahr von der Berlinale zurückkam, wurde ich zu Hause gefragt, wie die Interviews in Deutschland waren. Ich sagte, dass deutsche Medien schon etwas hysterisch seien. Das macht mich glücklich. Gerade Deutschland muss aufpassen, wenn etwas in europäischen Demokratien falsch läuft. Und wenn Deutschland deswegen überreagiert, macht es mich noch glücklicher.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Wie nehmen Sie persönlich die Situation in Ungarn wahr?

Fliegauf: Ich habe lange in einer Art Blase gelebt. Wie in einer Zeitkapsel, die mit dem Rest der Gesellschaft nichts zu tun hatte. Und ich arbeite daran, meine Isolation aufrecht zu erhalten. Aber im Moment spüre ich die Macht von Viktor Orbáns Fidesz sehr. Alles, was in schon in den Zeitungen und im Internet geschrieben wurde, ist nun bei mir angekommen. Es ist überall. Aber es ist natürlich schwer, objektiv darüber zu sprechen.

ZEIT ONLINE: Warum?

Fliegauf: Alle meine Freunde sind Liberale. Und natürlich leiden sie. Sie haben ihre Möglichkeiten zu arbeiten verloren. Ihr Netzwerk ist weg. Das Wort "liberal" ist inzwischen ein Schimpfwort geworden, nicht nur in Ungarn. Es ist seltsam. Viele Menschen haben Angst. Vor allem vor dem Ergebnis der nächsten Wahl.

ZEIT ONLINE: Merken Sie als Regisseur eine Veränderung in der Filmindustrie, seit Orbán an der Macht ist?

Fliegauf: Man merkt schon seit Jahren eine gewisse Amerikanisierung des Kinos. Das hat viel mit dem zu tun, was die Ungarische Filmförderung gerne mit ungarischem Arthauskino tun möchte. Sie interessiert sich nicht sehr für solche Filme. Das ist interessant, denn viele junge Regisseure wurden zuvor noch unterstützt. Aber alle, die experimentelle Filme drehen – eine große Tradition in Ungarn – reichen solche Filme nicht mehr ein. Sie wissen, dass sie keine Unterstützung erwarten können, weil solche Filme in Ungarn aus der Mode gekommen sind.

Bence Fliegauf

Bence Fliegauf, geboren 1974 in Budapest,t einer der bekanntesten ungarischen Regisseure und Drehbuchautoren. Der gelernte Bühnenbildner arbeitete als Regisseur und Redakteur bei ungarischen Fernsehsendern. Seinen Durchbruch hatte er bei der Berlinale 2012, als er für seinen Film Just the Wind über die rassistisch motivierte Ermordung einer Roma-Familie in Ungarn den Silbernen Bären gewann. In diesem Jahr war er Jurypräsident des Wiesbadener goEast-Festivals für osteuropäischen Film.


ZEIT ONLINE: Müssen Regisseure wie Sie vorsichtiger sein?

Fliegauf: Ich sehe mich als Autor. Ich hatte mehr als 20 Spielfilmprojekte als Drehbuchautor und bei manchen von ihnen würde ich gerne selbst Regie führen. Ich kann sagen, ich habe Glück. Wenn die Filmförderung einen Vorschlag nicht mag, schlage ich eben etwas anderes vor. Das mache ich derzeit. Ich bin mir nicht sicher, ob es hilfreich ist, wenn Regisseure denken: Okay, für dieses Regierungssystem muss ich auf diese Art denken, damit ich Unterstützung bekomme.

ZEIT ONLINE: Eine Zensur findet nicht statt?

Fliegauf: Wenn es Zensur gäbe, wäre ich der erste, der aufschreien würde. Aber es gibt keine. Hauptsächlich, weil es keinen politischen Film in Ungarn mehr gibt, kein sozial engagiertes Kino. Deswegen ist es schwer zu beurteilen, was geschähe, wenn ein Regisseur sich mit so einem Film bei der Filmförderung bewerben würde. Es ist, wie J. Edgar Hoover sagte: Der beste Weg, um die Menschen zu kontrollieren, ist ihnen Freiheit und Demokratie zu geben. In einer Diktatur gehen die Leute in den Untergrund und machen dort die Dinge, vor dem sich ein Regime fürchtet. Die Regierung muss untersuchen und überwachen und weiß nicht, was passiert. In einer Demokratie fühlen sich die Menschen frei und sagen alles frei. Die Regierung sieht alles und kann alles kontrollieren, wie sie will. In Ungarn haben wir Demokratie.

ZEIT ONLINE: Was ist mit Selbstzensur aus vorauseilendem Gehorsam?

Fliegauf: Ja, das passiert.  Aber es wäre unfair, nicht zu erwähnen, dass es das unter der liberalen Regierung auch gegeben hat. Dann haben die vom rechten Flügel keine Projekte zur Förderung eingereicht. Aber das waren eh sehr engstirnige Sachen, Propagandafilme über das, was sie so denken. Ich habe jetzt ein bisschen Angst, dass die Filmindustrie eine Art Miniatur von dem wird, was Orbán mit dem ganzen Land tut. 

ZEIT ONLINE: Was meinen Sie?

Fliegauf: Diese pragmatische Restrukturierung des ganzen Systems. Die richtigen Leute in die richtigen Positionen hieven. Eine Art Pyramidensystem.

Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte bemühen Sie sich um eine differenzierten Kommentarstil. Die Redaktion/mak

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    heiland vielleicht nicht gerade aber Prophet allemal, da er die Zukunf Europas in seinen östlichen Mitgliedsstaaten sieht, da nur hier auch langfristig mit niedrigen und somit wettbewerbsfähigen Produktionskosten zu rechnen sei.
    Solche klugen Statemants sind nicht von der Hand zu weisen und haben einen prophetischen Charakter.

  2. 2. Naja,

    heiland vielleicht nicht gerade aber Prophet allemal, da er die Zukunf Europas in seinen östlichen Mitgliedsstaaten sieht, da nur hier auch langfristig mit niedrigen und somit wettbewerbsfähigen Produktionskosten zu rechnen sei.
    Solche klugen Statemants sind nicht von der Hand zu weisen und haben einen prophetischen Charakter.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "[...]"
  3. Angst vor dem Ergebnis einer demokratischen Wahl?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mitläufer-logik.

  4. Mitten in Europa entwickelt sich in Ungarn ein faschistischer Staat nach Vorbild der 30er Jahre und was tut die Europäische Gemeinschaft? Sie schaut weg oder beschwert sich halbherzig gegen ein Mediengesetz, sieht dann aber trotzdem keinen Grund Ungarn die Ratspräsidentschaft nicht wahrnehmen zu lassen.
    Inzwischen marschieren in Ungarn die Neonazis auf und bedrängen Juden kritische Journalisten und anders denkende Oppositionelle.

    Gerade Deutschland trägt doch eine besondere Verantwortung dafür zu sorgen dass die Schrecken der Nazi Herrschaft nie mehr ihr hässliches Haupt in Europa erheben dürfen! Staaten in denen nicht entschieden gegen Rassismus und Antisemitismus vorgegangen bzw. dies sogar noch politisch unterstützt wird, wie derzeit in Ungarn, sind keine Partner für Deutschland!

    Hier ist eine viel klarere Linie der Deutschen Regierung gefordert.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ich habe den Eindruck, daß am Demokratieverständnis des LeoFontane
    wieder einmal die Welt genesen soll.

  5. ich habe den Eindruck, daß am Demokratieverständnis des LeoFontane
    wieder einmal die Welt genesen soll.

    Eine Leserempfehlung
    • conure
    • 13. Mai 2013 18:22 Uhr

    und Folgendes gefällt mir ausnehmend gut :

    "Er ist ein typisches Symptom einer enttäuschten Gesellschaft. Wenn ich mit Russen spreche, sagen sie: Putin ist eine Vaterfigur. Sogar Merkel ist eine Art mütterliche Figur. Viele Menschen glauben nicht mehr an die Intellektuellen, die um einen Tisch sitzen und diskutieren. Das ist sehr traurig, denn für mich ist es der einzig richtige Weg."

    Eine Leserempfehlung
  6. 7. .....

    mitläufer-logik.

    Eine Leserempfehlung
  7. "Eine kapitalistische Gesellschaft mit einem Diktator an der Spitze." Zitaende

    Davor fürchtet sich Fliegauf zu Recht. Die konservativen Parteien Europas (EVP) hielten es bisher nicht für notwenig, diesen außer Kontrolle geratenen Kleinbürger Orbán mit seinem großungarischen Maulheldentum an die Kandare zu nehmen. Die Hetze gegen Minderheiten, seien es Juden, Roma oder Obdachlose, die nach einem Kahlschlag in der Sozialpolitik nun zu Straftätern erklärt werden, deuten auf faschistische Ständestaatsvorstellungen hin. Zu den Verfemten gehört, wer nicht Sinne des "gesunden Volksempfindens" spurt. Offensichtlich haben die europäischen Volksparteien dagegen nichts Grundsätzliches, sondern nur Kosmetisches einzuwenden.
    Eine kapitalistische Diktatur - um auf Fliegauf zurückzukmmen - ist ihnen anscheinend keineswegs fremd. Eine Klassengesellschaft sichert Privilegien. Eine Geselllschaft selbtstbesimmter Individuen ist ihnen suspekt.
    Es gehört zu deren Selbstverständnis, dass nur der, der sich der herrschenden Effizienz-Ideologie - am Beispiel Ungarns in ein völkisches Gewand gekleidet - unterwirft, auch eine "sinnvolle Existenz" führt.
    Bei aller Kritk an Ungarn: Wir haben es in Deutchland mit einer Regierung zu tun, die den Parlamentarismus ebenfalls gering achtet. Das BVG hat viel zu tun. Der Unerschied:zu Ungarn ist nur graduell.
    Der Prozess gegen eine Terrorbande, die sich wegen eines zehnfachen Mordes zu verantworten hat, wird auch hier als Schauprozess bezeichnet

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service