Fernsehen : RTL setzt weiter auf Gottschalk

Trotz mäßiger Erfolge verlängert der Privatsender den Vertrag mit Thomas Gottschalk. Er soll große Einzelsendungen moderieren, womöglich zusammen mit Günther Jauch.

RTL hält an Thomas Gottschalk fest. Der Kölner Privatsender verlängerte den Vertrag mit dem 63-jährigen Entertainer um zwei Jahre, teilte RTL mit. Vorgesehen seien die Moderationen verschiedener großer Einzelsendungen in der Hauptabendzeit.

Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass Gottschalk gemeinsam mit seinem früheren Weggefährten Günther Jauch (56) durch eine Sendung führen soll. Dies wollten allerdings weder RTL noch Jauch bestätigen. Bislang haben sie nur eine Fernsehshow gemeinsam moderiert: Die tägliche Sendung Im Zweiten 1989 und 1991 von der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Ansonsten luden sie sich gegenseitig häufiger als Gäste ein.

"RTL versteht was von Unterhaltung, und auch ich habe verstanden: Die Zuschauer wollen mich nicht auf der kleinen Bühne und auch nicht davor, sondern sie wollen die große Show", zitierte RTL den ehemaligen "Wetten, dass..?"-Moderator. "Und davon kriegen sie jetzt gleich mehrere."

"Gleich mehrere Gottschalk-Highlights"

Nach Gesprächen mit Gottschalk habe der Sender eine maßgeschneiderte Sendung für den Moderator entwickelt, sagte RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann. "Wir freuen uns, die nächste TV-Saison gleich mit mehreren Gottschalk-Highlights bereichern zu können." Details nannte er nicht.

Darüber hinaus wurde Exklusivität für RTL vereinbart, hieß es in der Mitteilung weiter. Gottschalk hatte vor einigen Monaten noch über neue Showformate mit dem Westdeutschen und Bayerischen Rundfunk verhandelt – allerdings ohne Ergebnis.

Zuletzt hatte Gottschalk nach dem Ende von "Wetten, dass..?" im Dezember 2011 Pech mit seinen neuen Experimenten. Zunächst scheiterte er 2012 mit dem Versuch, eine neue Vorabendshow in der ARD zu installieren. Die Quoten sanken nach einem guten Start auf Tiefstwerte. Danach setzte ihn RTL als Jurymitglied im Dauerbrenner Das Supertalent ein, jedoch nur mit mäßiger Quote.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Das klingt...

... für mich irgendwie wie die Ausschlachtung eines TV-Dinosauriers!

Gottschalk zählte und zählt zu meinen persönlichen Favoriten als Moderator. Aber vielleicht wäre es angebrachter, mal wieder kleinere Brötchen zu backen.

Warum muss es immer die GROSSE Sendung zur HAUPTSENDEZEIT sein, wo mit den HÖCHSTEN Einschaltquoten gerechnet wird?

Ich finde, Gottschalk braucht ein Format, dass ihn würdevoll in den TV-Ruhestand bringt und keine Halligalli-Show mit sinkenden Quoten...