Die Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert am deutschen Fernsehen zielt vor allem auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Wenn die Medien immer weniger ihrem eigentlichen Auftrag der seriösen Information nachkämen, stelle sich zunehmend die Frage, inwieweit das System der staatlichen Rundfunkgebühren noch gerechtfertigt sei, sagte Lammert im Rahmen einer Laudatio auf den ZDF-Fernsehmoderator Claus Kleber.

Lammert verwies in diesem Zusammenhang auf ein Zitat Klebers, wonach die Medien nicht nur fragen sollten, was die Leute sehen wollen – es müsse auch darum gehen, "was sie sehen sollten". Dieser Aspekt würde von den Fernsehsendern regelmäßig vernachlässigt, sagte Lammert. Kleber zeige mit seiner Arbeit, "dass es auch anders geht".

Anlass der Laudatio war die Auszeichnung Klebers mit dem Karl-Carstens-Preis der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.