Der Moderator und Sänger Chris Howland ist tot. Er starb in der Nacht zum Samstag im Alter von 85 Jahren, teilte der WDR am Montag mit. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte den gebürtigen Londoner: "Der Begriff 'Legende' wird oft und viel zu häufig benutzt, doch Chris Howland war wirklich eine", sagte er.

Howland war ein Pionier des Radios und des Fernsehens, außerdem als Schlagersänger, Schauspieler und Buchautor erfolgreich. Seine Karriere begann 1946, als er im besetzten Hamburg einen Sprecher-Job beim Radiosender der Britischen Armee erhielt. Bald hatte Howland eine große Anhängerschaft in der deutschen Bevölkerung, er bekam eine eigene Sendung beim damaligen NWDR. "Unzählige Deutsche haben durch ihn in den 1950er Jahren die neuen Hits aus der internationalen Musikszene kennengelernt, er hat sie zum Lachen und zum Tanzen gebracht", sagte Buhrow.

Aus dieser Zeit stammt auch Howlands Spitzname Mr. Heinrich Pumpernickel, den er sich selbst gab. Den größten Erfolg hatte Howland in den 1960er Jahren: Die Radioshow Musik aus Studio B und die Fernsehsendung Vorsicht Kamera machten ihn berühmt. Als Schauspieler wirkte er in Edgar-Wallace-Verfilmungen mit. Bis zu seinem Tod lebte Howland mit seiner Frau in der Nähe von Köln.