Im energetischen Werkzeugkasten findet man eigentlich alles. Der Energiestab mit Kristallen eigne sich zum Beispiel hervorragend dazu, die Chakren impotenter Männer auszuklopfen. Oder die Meridiane. Dazu gibts noch ein Aura- und Chakrenlegetuch und Therapiekarten. Ein Schnäppchen ist der Kasten ohnehin, sagt Petra Strätz, selbst ernannte Geistheilerin. Nur 99,80 statt 146,80 Euro. 

Es ist früher Abend und ich schalte mich per Livestream zu AstroTV, dem Markenführer in der Welt der Kartenleger und Wahrsager. Seit zehn Jahren sendet das Esoterikfernsehen 24 Stunden am Tag zweifelhafte Botschaften aus dem Jenseits und seltsame Zukunftsprophezeiungen ins deutsche Kabelnetz.

Das Kerngeschäft von AstroTV sind die kostenpflichtigen Beratungen. 50 Cent pro Anruf werden fällig, egal ob man durchkommt oder nicht. Und dann gibt es noch Lockangebote wie die Kostenlos-Hotline. Früher meldete sich hier ein Call-Center, bei dem man sich dann "registrieren" konnte. Dazu musste man allerhand persönliche Daten hinterlassen. Mittlerweile funktioniert die Kostenlos-Hotline so: Zwei Anrufe am Tag sind frei, der dritte wird wie gewohnt mit 50 Cent in Rechnung gestellt.

Abgegrabbelte Tarotkarten und Glitzersteine

Mehr als 30 "Berater" bieten in den täglich oft mehrstündigen Sendungen ihre Dienste an. Das klingt dann so: "Renate, du wirst eine neue Liebe finden. Im Job. Ich sehe auch zwei Reisen. Einen Kurzurlaub Ende Mai und eine längere Reise mit einem neuen Partner im September." Nach oft nicht einmal einer Minute ist die Beratung in der Regel vorbei. An diesem Abend verspricht Stephan G. Schulz, dass er ohne Vorabinformation die Grundthematik seiner Klienten erkenne und damit verbundene Chancen und Lösungsansätze aufzeige. Ich finde: Der Heilpraktiker aus Berlin hat das Einfühlungsvermögen eines Bauarbeiters.