In der ZDF-Show Deutschlands Beste! ist gezielt manipuliert worden. Die Redaktion hat nach Angaben des Senders Veränderungen an der Rangliste der Prominenten vorgenommen, die aus einer Forsa-Befragung hervorgegangen war. Die Redaktion habe bestimmte Prominente aufgewertet, die sie ins Studio eingeladen hatte, teilte das ZDF mit.

In der zweiteiligen Sendung wurden erst die besten Männer und dann die besten Frauen bestimmt. Vor den Shows am 2. und 3. Juli hatte es eine Onlineabstimmung des ZDF, einen Leseraufruf der TV-Zeitschrift Hörzu und eine Umfrage des Instituts Forsa gegeben. Der Mainzer Sender hatte nach eigener Darstellung dann aber entschieden, das Onlinevoting vom Mai nicht in die Rangliste für die Shows einfließen zu lassen, weil es von Fangruppen stark beeinflusst gewesen sei.

Am Dienstag hatte der Sender dann bereits eingeräumt, die Redaktion habe "methodisch unsauber" gearbeitet, dies jedoch auf eine Vermischung eines Onlinevotings und der Forsa-Studie bezogen.  

"Gästen attraktiveren Rangplatz geben"

Dass die gezielte Manipulation nun bekannt geworden ist, sei das Ergebnis einer internen Untersuchung, teilte der Sender mit. Wie sich dabei herausgestellt hat, habe die Redaktion in der Vorbereitung der Sendungen Veränderungen am Ranking der Forsa-Befragung vorgenommen, "die den Zweck hatten, angefragten Gästen der Show einen attraktiveren Rangplatz zu geben". Dies sei aber ohne Wissen der eingeladenen Gäste geschehen. 

So wurde etwa Franz Beckenbauer von Platz 31 auf Platz 9 vorgeschoben. Und der RTL-Nachrichtenmoderator Peter Kloeppel wurde von Platz 27 auf 39 gerückt, dafür wurde ZDF-heute-journal-Moderator Claus Kleber auf Platz 28 von 39 vorgezogen, weshalb er vor dem Konkurrenzjournalisten von RTL landete.

Kleber reagierte ziemlich ungehalten auf das Bekanntwerden der Manipulation. "Hier fliegen gerade die Fetzen. ZDF-Ranking-Show Deutschlands Beste hat manipuliert. Mogelte mich weit vor Klöppel. Idioten! Sorry, Peter!", twitterte er. Dann beschrieb er konkrete Verschiebungen mit dem Zusatz: "Unfassbar! Täter: I hate you!"

Programmdirektor Norbert Himmler kündigte Strafen an: "Die Veränderungen am Ergebnis der Forsa-Umfragen sind ein grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien des ZDF." Es würden "arbeitsrechtliche Konsequenzen" geprüft.