Bob Willoughby erlebte seinen Durchbruch mit Fotografien von Filmsets. Ihm gelang es, zwischen den Momenten der Konzentration Augenblicke einzufangen, in denen die Schauspieler ihre Rolle ablegten. So konnte sich das Publikum dem Star ganz nahe fühlen. Vor allem mit Audrey Hepburn verband Willoughby eine Freundschaft, die es dem Fotografen ermöglichte, die auf der Leinwand immer etwas unnahbar wirkende Schauspielerin auch privat zu porträtieren. Jetzt sind diese Aufnahmen im Taschen Verlag erschienen.