Wes Andersons The Grand Budapest Hotel – eine britisch-deutsche Koproduktion mit Stars wie Ralph Fiennes und Bill Murray – und die schräge Komödie Birdman sind für jeweils neun Oscars nominiert. Der Historienthriller The Imitation Game mit Benedict Cumberbatch in der Rolle des britischen Mathematikers und Kriegshelden Alan Turing geht mit acht Nominierungen als weiterer Favorit in das Oscar-Rennen. Das Jugenddrama Boyhood hat sechs Gewinnchancen.

Der deutsche Regisseur Wim Wenders könnte einen Oscar in der Sparte "Beste Dokumentation" gewinnen. Er wurde für Das Salz der Erde über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado nominiert. Auch Komponist Hans Zimmer ist nominiert. Der gebürtige Frankfurter geht mit der Filmmusik für Christopher Nolans Interstellar ins Rennen. Es ist seine zehnte Nominierung. Für Der König der Löwen hat Zimmer die Auszeichnung 1994 bereits erhalten.

Julianne Moore und Reese Witherspoon könnten den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewinnen. Moore ist mit ihrem Alzheimerdrama Still Alice – Mein Leben ohne Gestern nominiert, Witherspoon mit dem Selbstfindungsepos Der große Trip – Wild im Rennen. 

Benedict Cumberbatch und Eddie Redmayne haben Chancen auf den diesjährigen Oscar als bester Hauptdarsteller. Die beiden Darsteller gehören zu den fünf Nominierten in dieser Kategorie. Cumberbatch als Alan Turing in The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben, Redmayne als Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit

Keira Knightley und Meryl Streep haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarstellerin. Streep wurde für ihre Rolle als Hexe in Into the Woods genannt, Knightley für The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Robert Duvall und Ethan Hawke gehören zu den fünf Nominierten für den Oscar als bester Nebendarsteller. Duvall wurde für seine Rolle in Der Richter – Recht oder Ehre, Hawke im vielgelobten Film Boyhood genannt.

Eine vollständige Liste der Nominierungen finden Sie hier.      

Die Liste ist das Ergebnis der Nominierungsphase. Sie fand in der Zeit vom 29. Dezember 2014 bis zum 8. Januar 2015 statt. Jedes Mitglieder der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences — es sind über 6.000 – dürfen jeweils zehn Kandidaten für einen Oscar in der Kategorie "Bester Film" sowie fünf Kandidaten in den weiteren Kategorien nominieren. Die Academy-Mitglieder dürfen dabei nur in den Kategorien Kollegen und Filme nominieren, denen sie selbst angehören. So werden also Drehbuchautoren von Drehbuchautoren nominiert, Maskenbildner von Maskenbildnern.

Die Oscars werden in der Nacht auf den 23. Februar (deutscher Zeit) im Dolby Theatre in Hollywood vergeben, erstmals moderiert von US-Schauspieler Neil Patrick Harris (How I met your mother). Es ist die 87. Verleihung seit 1929.