US-Präsident Barack Obama hat sich in die Debatte über die Nominierung ausschließlich weißer Schauspieler für die Oscars eingeschaltet. "Ich denke, wenn die Geschichte aller erzählt wird, führt das zu besserer Kunst" und alle fühlten sich "als Teil einer amerikanischen Familie", sagte Obama mehreren US-Fernsehsendern. Die Filmindustrie müsse das tun, "was jede Industrie tut, nämlich nach Talent Ausschau halten, jedem eine Chance geben."

Die Diskussion darüber, ob schwarze Schauspieler bei der Nominierung diskriminiert werden, sei Teil eines "größeren Problems" in den USA, sagte Obama und fragte: "Stellen wir sicher, dass jeder eine faire Chance bekommt?" Die diesjährigen Oscarnominierungen haben für Empörung gesorgt, weil die Filmakademie keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine schwarze Schauspielerin berücksichtigte – obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren.

Der Regisseur Spike Lee, der vergangenes Jahr einen Oscar für sein Lebenswerk gewann, kritisierte in einem offenen Brief die rein weiße Kandidatenauswahl und kündigte an, die diesjährige Oscargala aus Protest zu boykottieren. Auch Filmstar Will Smith, der als einer der übergangenen Favoriten in diesem Jahr gilt, will wie seine Frau Jada Pinkett Smith nicht zu der Gala erscheinen.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences kündigte daraufhin Reformen an. Sie wolle neue Mitglieder berufen, "die mehr Vielfalt repräsentieren", teilte die Akademie mit. Bis 2020 soll demnach die Zahl der Frauen und der Angehörigen von Minderheiten in der Academy verdoppelt werden. Derzeit entscheiden derzeit 6.261 Mitglieder der Academy über die Nominierungen – die große Mehrheit von ihnen sind ältere, weiße Männer.