Der iranische Regisseur Asghar Farhadi will aus Protest gegen den von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Muslime aus sieben Ländern nicht an der Oscar-Verleihung teilnehmen. In einer Erklärung, die die New York Times veröffentlichte, schrieb Farhadi: "Engstirnige Individuen nutzen das Einflößen von Angst häufig dazu, Extremismus und fanatisches Verhalten zu rechtfertigen." 

Selbst wenn die USA für seine Reise eine Ausnahme machen würden, sei das "Wenn und Aber" nicht akzeptabel, schrieb Farhadi. Er verurteile die ungerechten Bedingungen, die den Bürgern der betroffenen Länder aufgezwungen würden. Er hoffe, die gegenwärtigen Entwicklungen würden nicht zu einer tieferen Spaltung zwischen den Ländern führen.

Farhadi hatte für seinen Film Nader und Simin – Eine Trennung 2011 den Goldenen Bären der Berlinale und 2012 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewonnen. In diesem Jahr ist sein Film The Salesman in dieser Kategorie für den Oscar nominiert. Taraneh Alidoosti, die darin die weibliche Hauptrolle spielt, hat ihren Boykott der Oscar-Zeremonie ebenfalls angekündigt. Für sie sei das neue Gesetz "diskriminierend, rassistisch und daher inakzeptabel". Die Oscars werden am 26. Februar verliehen.

Die Oscar-Akademie, die alljährlich die Preise vergibt, äußerte sich "extrem besorgt" über Trumps Dekret. Man werde Filmemacher und Menschenrechte in aller Welt unterstützen.

"Das Einreiseverbot ist unamerikanisch"

Bei der Preisverleihung des amerikanischen Schauspielerverbandes SAG am Sonntagabend in Los Angeles protestierten Hollywoodstars in aller Öffentlichkeit gegen die umstrittenen Maßnahmen. "Das Einreiseverbot ist ein Makel, und es ist unamerikanisch", sagte die Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus. Sie erinnerte daran, dass ihr Vater ein Flüchtling aus dem von den Nationalsozialisten besetzten Frankreich gewesen sei.

Ashton Kutcher begrüßte bei der Eröffnung der Award-Show nicht nur die anwesenden Schauspieler und das Publikum, sondern auch "all jene in den Flughäfen, die in mein Amerika gehören. (...) Wir lieben euch und heißen euch willkommen".

Denzel Washington wünschte sich in seiner Rede eine Gesellschaft mit mehr Mitgefühl. Emma Stone nannte die Entwicklung seit Trumps Erlass gegen Muslime "unverzeihbar und angsterregend".

Die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai schließt sich der Kritik ihrer Kollegen an. "Menschen auf Grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu diskriminieren, ist ungeheuerlich und zutiefst unamerikanisch. Gruselig, sich auszumalen, was noch alles auf uns zukommen wird", schrieb Tabatabai in einem Gast-Beitrag für die Bild-Zeitung.

Sie habe neben dem deutschen auch einen iranischen Pass und sei deshalb persönlich vom Dekret betroffen: "Nun haben meine Geschwister, meine 79-jährige Mutter und ich plötzlich Einreiseverbot."