Sexuelle Belästigung - Fox News entlässt Moderator Bill O'Reilly Der US-Fernsehsender teilte mit, er habe den bekannten Moderator entlassen. O'Reilly soll knapp 13 Millionen Dollar Schweigegeld wegen sexueller Belästigung an Mitarbeiterinnen gezahlt haben. © Foto: Ilya S. Savenok/Getty Images

Der konservative US-Sender Fox News hat sich nach Berichten über sexuelle Übergriffe von seinem prominenten Moderator Bill O'Reilly getrennt. Nach einer "gründlichen und sorgfältigen Prüfung der Anschuldigungen" habe sich der Sender mit O'Reilly geeinigt, dass dieser seine Arbeit bei Fox News nicht fortsetzen werde, hieß es in einer Stellungnahme des Mutterunternehmens 21st Century Fox, das dem Medienunternehmer Rupert Murdoch gehört.

Der O'Reilly Factor war einer der beliebtesten politischen Sendungen bei Fox. Er fiel durch teils extreme Positionen auf. So erklärte er, die Todesstrafe sei für einige Straftäter zu human, diese hätten stattdessen Arbeitslager verdient.

Die New York Times hatte im März berichtet, dass O'Reilly und sein Sender insgesamt 13 Millionen Dollar (12,2 Millionen Euro) als Schweigegeld an fünf Frauen gezahlt hätten, die dem 67-Jährigen Belästigung vorgeworfen hätten. Die Frauen mussten sich demnach verpflichten, die Vorwürfe nicht öffentlich zu machen und keine Klagen einzureichen. Es handle sich um Frauen, die entweder für O'Reilly arbeiteten oder in seiner Sendung regelmäßig zu Gast waren.

Wegen der Vorwürfe verlor O'Reillys Talksendung in den vergangenen Wochen zahlreiche große Werbekunden. Der 67-Jährige befindet sich derzeit in einem längeren Urlaub, den er allerdings schon vor Bekanntwerden der Belästigungsvorwürfe geplant haben will. Vor seinem Abschied in die Ferien hatte er ein knappes schriftliches Statement veröffentlicht, in dem er die Anschuldigungen nicht ausdrücklich zurückwies. Wegen seiner Berühmtheit ziehe er "Klagen von Personen an, die von mir Geld wollen, um negative Berichterstattung zu vermeiden", erklärte er.

Zuletzt hatte sich US-Präsident Donald Trump, dem im Wahlkampf ebenfalls sexuelle Belästigung vorgeworfen worden war, hinter O'Reilly gestellt. Dieser sei "kein schlechter Mensch", sagte der Präsident nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Moderator. Fox News hatte in den vergangenen Wochen und Monaten oft wohlwollend über die Politik Trumps berichtet. Der US-Präsident lobte die Darstellungen des Murdoch-Senders mehrfach als korrekt.

Fox war in der Vergangenheit mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten. Unter anderem hatte der frühere Senderchef Roger Ailes gehen müssen, weil ihm Moderatorinnen Übergriffe vorgeworfen hatten.