Film - Michael Ballhaus ist tot Der einflussreiche Kameramann Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Ballhaus war einer der wenigen Deutschen, die in Hollywood erfolgreich Karriere machten. © Foto: Oliver Dietze/dpa

Der Filmkünstler Michael Ballhaus ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren in seiner Berliner Wohnung, wie sein Verlag unter Berufung auf die Familie von Ballhaus mitteilte.

Ballhaus feierte seine ersten Erfolge als Kameramann des deutschen Regisseurs Rainer Werner Fassbinder, mit dem er 15 Filme drehte, darunter Die bitteren Tränen der Petra von Kant und Die Ehe der Maria Braun. Später arbeitete er mit vielen wichtigen US-Regisseuren, unter ihnen Martin Scorsese (GoodFellas) und Francis Ford Coppola (Bram Stoker's Dracula). Er gehörte zu den wenigen Deutschen, die in Hollywood eine große künstlerische Karriere machten.

Ballhaus etablierte die 360-Grad-Kamerafahrt. Bei einigen wenigen Filmen führte er auch Regie und trat zudem gelegentlich in kleineren Rollen als Schauspieler auf. Im vergangenen Jahr hatte Ballhaus auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk erhalten. Für den Oscar war er dreimal nominiert, gewann ihn aber nie. Seit 2007 widmete sich Ballhaus vor allem der Ausbildung und Nachwuchsförderung. 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters würdigte Ballhaus in einer ersten Reaktion als "nicht nur einen der weltbesten Kameramänner, sondern auch eine große Künstlerpersönlichkeit". Seine Bildsprache habe Maßstäbe gesetzt. "Die Welt des Films verdankt ihm großartige cineastische Momente", so Grütters.