Der langjährige US-Fernsehmacher Roger Ailes ist tot. Ailes sei am Donnerstag im Alter von 77 Jahren gestorben, teilte Fox News mit. Er sei für viele ein loyaler Freund gewesen, ließ seine Ehefrau Elizabeth mitteilen.

"Er war auch Patriot, zutiefst dankbar in einem Land zu leben, das ihm so viele Möglichkeiten gab, hart zu arbeiten, weit zu kommen und etwas zurückzugeben." Rupert Murdoch, zu dessen Medienimperium 21st Century Fox News gehört, nannte Ailes nach dessen Tod "einen großen Patrioten".

Die Behörden in Florida teilten mit, Ailes sei am 10. Mai in seinem Haus in Palm Beach gestürzt. Als Todesursache wurde eine Gehirnblutung angegeben.

Im Juli 2016 war Ailes nach rund zwei Jahrzehnten bei Fox News zurückgetreten. Zuvor hatte ihn die Moderatorin Gretchen Carlson wegen sexueller Belästigung verklagt. Sie warf ihm vor, ihre Karriere sabotiert zu haben, nachdem sie seine Annäherungsversuche zurückgewiesen und sich über andauernde sexuelle Belästigung beschwert hatte.

Mehrere andere bei Fox tätige Frauen erhoben ähnliche Vorwürfe. Ailes hatte das stets zurückgewiesen. Nachdem der Skandal in den USA aber viel Aufmerksamkeit auf den Sender zog, musste Ailes zurücktreten, Berichten zufolge mit millionenschwerer Abfindung.

Mit Medienmogul Rupert Murdoch hinter sich hatte Ailes den Sender zuvor zu einem konservativen Einflussfaktor gemacht, der die Ansichten und Meinungen vieler politisch rechts gesinnter Amerikaner bis heute formt. "Wenn wir konservativ aussehen, ist das nur, weil die anderen alle so weit links sind", hatte der TV-Macher einmal in einem Interview gesagt.

Für das liberale Amerika wurde er so zur Hassfigur. Bei seinem Abschied hatte Fox News zwei Millionen Zuschauer pro Tag, mehr als CNN und das politisch eher links angesiedelte MSBNC zusammen. Zuletzt hatte sich Fox News immer mehr zum Haussender für Präsident Donald Trump entwickelt. Medienexperten sprachen von einer "Parallelwelt", die Fox News aufbaue.

Geboren wurde Ailes 1940 in Warren im US-Bundesstaat Ohio. Zwischenzeitlich arbeitete er auch als politischer Berater und Wahlkampfmanager. Er war dreimal verheiratet und hatte im Jahr 2000 mit fast 60 Jahren noch einen Sohn bekommen.