Der Schauspieler Dieter Bellmann ist tot. Der langjährige Hauptdarsteller der ARD-Serie In aller Freundschaft starb bereits am Montag im Alter von 77 Jahren in Leipzig, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) unter Berufung auf seine Witwe mitteilte.

Seit mehr als 19 Jahren stand Dieter Bellmann für die Serie als Professor Simoni vor der Kamera, erst als Chefarzt, später als Berater der Sachsenklinik. Bis heute wurden 792 Folgen im Ersten gesendet. Bellmann war seit der ersten Folge dabei. Sie hieß Willkommen in Leipzig und wurde im Oktober 1998 gesendet. Die letzte Folge mit ihm zeigte Das Erste am 10. Oktober 2017. Die Serie ist einer der erfolgreichsten Serien im ARD-Fernsehen, im Durchschnitt schalten etwa 5,5 Millionen Zuschauer ein.

MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi würdigte Bellmann als einen Schauspieler, der "sich mit hoher Professionalität und viel Charme in die Herzen der Fans gespielt" habe. Er habe "eine ganz herausragende Figur" verkörpert. MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt lobte seine jahrzehntelange Theatererfahrung und seine Spielfreude, womit er "seinem Professor Simoni Ausdruck und Tiefe verliehen" habe. "Wir und die Fans werden ihn schmerzlich vermissen."

Bellmann wurde in Dohna in der Sächsischen Schweiz geboren. Er war Absolvent der Leipziger Theaterhochschule und arbeitete über das Ende der DDR hinaus am Leipziger Schauspielhaus. Für das DDR-Fernsehen stand er ebenfalls für eine Reihe von Filmen und Serien vor der Kamera, darunter Polizeiruf 110.

Frank Castorf - "In aller Freundschaft"! Die Schauspieler der ARD-Serie überraschten Volksbühnen-Intendant Frank Castorf, einen großen Fan, zum Abschied mit einem sehr persönlichen Geschenk: Ein Mini-Crossover (Text: Alexa Maria Surholt) der Serie mit Bezug auf das Werk des Theatermannes. © Foto: Saxomedia