NSU-Drama - »Aus dem Nichs« gewinnt Golden Globe Der deutsche Regisseur Fatih Akin hat für sein NSU-Drama »Aus dem Nichts« einen Golden Globe gewonnen. Der 44-Jährige wurde mit dem Preis für den besten nicht-englischsprachigen Film geehrt. © Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Der deutsche Thriller Aus dem Nichts von Regisseur Fatih Akin ist in den USA mit einem der wichtigsten Filmpreise ausgezeichnet worden: Der an die NSU-Morde angelehnte Film mit Schauspielerin Diane Kruger wurde mit dem Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Akin dankte auf der Bühne unter anderem seiner Hauptdarstellerin. "Das ist deine, das ist unsere", sagte er zu Kruger, mit der Trophäe in der Hand. Es war die erste Golden-Globe-Nominierung für den 44-jährigen Deutschen, Sohn türkischer Einwanderer.

Mit den Golden Globes, die vom Verband der Auslandspresse in Hollywood vergeben werden, wurden zahlreiche weitere Filme und Filmschaffende geehrt, darunter die Schauspieler Gary Oldman (Darkest Hour) und Frances McDormand (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri) in der Kategorie bester Schauspieler und beste Schauspielerin in einem Kinodrama sowie James Franco (The Disaster Artist) und Saoirse Ronan (Lady Bird) für ihre darstellerische Leistung in der Kategorie Komödie/Musical.

Vier Preise für Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Der Independentfilm Three Billboards Outside Ebbing, Missouri unter der Regie des Iren Martin McDonagh konnte die Jury in gleich vier Kategorien überzeugen. So erhielt nicht nur McDormand einen Preis, sondern auch der Schauspieler Sam Rockwell als bester Nebendarsteller, Regisseur McDonagh für das ebenfalls von ihm geschriebene Drehbuch sowie der Film an sich als bestes Filmdrama. Als beste Tragikomödie wurde Lady Bird von Regisseurin Greta Gerwig ausgezeichnet. Ihr Kollege Guillermo del Toro würde für seine Regie von Shape of Water – Das Flüstern des Wassers geehrt. Der Film erhielt zudem den Preis für den besten Soundtrack von Komponist Alexandre Desplat.

Im Fernsehbereich setzte sich in diesem Jahr vor allem Big Little Lies durch. Die Serie erhielt vier Auszeichnungen, darunter als beste Miniserie. Nicole Kidman erhielt den Golden Globe als beste Darstellerin und auch beide Auszeichnungen für die Nebenrollen gingen an Big Little Lies. Zwei Preise erhielt das Dystopiedrama The Handmaid's Tale – Der Report der Magd, darunter der für die beste Darstellerin, der an Elisabeth Moss ging. 

Die Moderatorin Oprah Winfrey erhielt in diesem Jahr den Cecil B. DeMille Award fürs Lebenswerk. Das Publikum ehrte sie mit stehenden Ovationen. Winfrey sprach in ihrer Dankesrede auch die Skandale um sexuelle Übergriffe an: "Zu lange wurde Frauen nicht zugehört oder ihnen nicht geglaubt, wenn sie es wagten, die Wahrheit über die Macht dieser Männer auszusprechen", sagte sie. "Aber diese Zeit ist vorbei. Ihre Zeit ist vorbei", rief sie dem Publikum zu. Die Wahrheit auszusprechen, sei die mächtigste Waffe.

Viele Aktivistinnen zu Gast

Überhaupt stand die diesjährige Verleihung der Golden Globes ganz im Zeichen der jüngsten Skandale um sexuelle Belästigung in der Film- und Fernsehbranche. Die meisten Schauspieler und Schauspielerinnen kamen ganz in Schwarz gekleidet zu der Zeremonie, viele brachten als ihre Begleitung zudem Aktivistinnen mit. So kam Meryl Streep mit Ai-jen Poo, der Vorsitzenden der Nationalen Vereinigung der Hausangestellten. Unter den Gästen war auch Tarana Burke, die das Hashtag #MeToo ins Leben gerufen hatte. Unter diesem Hashtag hatten zahllose Frauen und Männer von ihren Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen berichtet.

Als Gastgeber des Abends machte Seth Meyers – sonst Moderator einer Late-Night-Show beim TV-Sender NBC – bitterböse Witze über die Geschehnisse. "Für die männlichen Nominierten heute Abend im Raum: Das ist das erste Mal seit drei Monaten, dass es nicht erschreckend sein wird, laut euren Namen zu hören", sagte er. Viele Männer, die ohnehin im Smoking gekommen wären, hatten im Vorfeld demonstrativ ihre Unterstützung für den Protest bekundet und trugen zusätzlich zum schwarzen Jackett ein schwarzes Hemd.

Kino - »Aus dem Nichts« (Trailer) © Foto: Warner Brothers