Malerei aus Hamburg - Gedanken, die durch Hände strömen Großformatige Malerei hat es der tatarischen Künstlerin Lilia Nour angetan. In einem alten Speicherboden der Hamburger Speicherstadt hat sie zwischen Teppichhändlern und Barkassentourismus den notwendigen Platz für ihre Arbeit gefunden.

Die Hamburger Künstlerin Lilia Nour studierte in Kasan und in St. Petersburg Malerei und Restauration. Seit 14 Jahren lebt sie in Hamburg.

Ihre große Leidenschaft gilt den zwanziger und dreißiger Jahren in Russland, einer Zeit des Aufbruchs und der großen Ideale. Künstler wie Majakowski und Rodtschenko prägten diese Zeit, in der die russische Avantgarde eine gewaltige und eindrucksvolle Bildsprache entwickelte. Doch nicht die Ideologie dahinter fasziniert Nour, sondern der Enthusiasmus, mit dem sich die Künstler von der Bildsprache des Absolutismus befreien wollten.