Oscars 2017: Runter vom Teppich!

©Mario Anzuoni/Reuters

Nach dem Schaulaufen beginnt in Los Angeles nun der Teil des Abends, in dem Oscars verteilt werden. Vielleicht ist ja einer für Maren Ade dabei. Und, ach ja, La La Land.

© A24 / DCM

Oscarverleihung 2017: Oscars so schwarz

So viele schwarze Künstler wie nie zuvor sind für Oscars nominiert. Will die Academy nur die Rassismusvorwürfe entkräften? Oder gibt es echte Veränderungen in Hollywood?

© Sabina Sabociv/dpa

Thüringen: Von Flucht keine Rede

Am thüringischen Landestheater Altenburg beenden drei ausländische Schauspieler zum Sommer ihr Engagement. Angeblich wegen rassistischer Vorfälle. Aber stimmt das auch?

© Sudiocanal Filmverleih

Oscarverleihung: Schwingt keine großen Reden!

Bei der Oscarverleihung wird man sie sicher wieder hören: politische Statements der Künstler. Das sollten sie sich lieber sparen. Was zählt, sind allein die Filme.

© Paul Drinkwater/NBC Universal/Getty Images

Oscarverleihung: Mischt euch ein!

Die Oscarnacht kann eine Bühne für politische Statements werden. Das sollte sie auch. Künstler tragen die Verantwortung, der Gesellschaft Impulse zu geben.

Anzeige
©Melanie Hauke

Kennen Sie Ada Dorian?

Beim Ullstein fünf Blog@bout Ada Dorian erfuhren zwölf BloggerInnen alles über einen neuen Verlag, eine neue literarische Stimme und »Betrunkene Bäume«.

© Tobias Zielony/Courtesy of KOW, Berlin

Kunsthalle Hamburg: Geduld mit dem Nichts

Hoffen und Bangen, Seligkeit, Folterqual und Zeitvertreib. In Hamburgs Kunsthalle erkunden 23 Gegenwartskünstler einen alltäglichen Ausnahmezustand: das Warten.

© Piffl Medien

Pablo Neruda: Der Held als Hallodri

Pablo Larraíns eleganter Film über den chilenischen Nationaldichter Pablo Neruda ist ein Beispiel untertänigster Majestätsbeleidigung.

© Marcus Brandt/dpa

Autorin: Jutta Winkelmann ist tot

Sie galt als Hippie-Ikone, gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester wurde sie als Vertreterin der 68er berühmt: Jutta Winkelmann ist im Alter von 68 Jahren gestorben.

Videos auf
Alle Videos
Kultur & Gesellschaft
© Hertha Hurnaus

Tex Rubinowitz: Achtung, Lügenliteratur!

Tex Rubinowitz wirft in "Lass mich nicht allein mit ihr" Wahrheit und Fake wild durcheinander. Der famos witzige Roman ist die perfekte Begleitlektüre zur Gegenwart.

© ZDF / Bernd Schuller

TV-Serien: Deutschland, ein Mehrteiler

"Der gleiche Himmel", "Babylon Berlin", "Charité", "Acht Tage": Die Deutschen wagen sich in diesem Jahr an viele eigene TV-Serien. Nicht alle Formate sind von gestern.

© maxdome / ProSieben / Andre Kowalski

"Jerks": Männerdämmerung

Was ist die peinlichste Rolle, die man im Leben spielen kann? Sich selbst! Christian Ulmens gnadenlose Serie "Jerks" ist die beste deutsche Comedy seit "Stromberg".

© Sony Music
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Äh, kotz?

Ryan Adams sollte aufhören mit Musik. Philipp Poisel hätte niemals anfangen dürfen. Balbina bemüht sich um Verstand. Vagabon stiftet Verschwisterung. Die Alben der Woche

© David Wolff-Patrick/Redferns via Getty Images

Al Jarreau: Die anderen nannten es Singen

Er hatte die wohl kühnste, unglaublichste Stimme des Jazz: Al Jarreau zeigte den Deutschen das Scatten und sie liebten ihn dafür. Ein Nachruf

© Yuri Cortez/AFP/Getty Images

Mexiko: Jetzt hilft nur noch Kunst

Mexiko vor dem Mauerbau: Die Nerven liegen blank, die Bürger gehen auf die Straße, Gewalt und Korruption beherrschen das Land. Nur die Künstler verbreiten Zuversicht.

© Tom of Finland Foundation/Sotheby's

Tom of Finland: Porno wird Pop

Die Ästhetik schwuler Männlichkeit: Zwei Berliner Ausstellungen feiern die lange unterbewertete Kunst von Tom of Finland, dem berühmtesten Künstler seines Landes.

Kiyaks Deutschstunde
Tonträger-Kolumne
© David Rams
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Wer macht den Hip-Hop kaputt?

Das kontroverse Rap-Trio Migos gilt mal als Abrisskommando, mal als große Befreiung des Genres. Außerdem im Tonträger: neue Alben von Syd, Rag 'n' Bone Man und Jesca Hoop

10 nach 8
Freitext
© Edgard Garrido/Reuters

Populismus : Lachen über Politikclowns

Trump, Le Pen, Höcke. Dummheit und Ressentiment allerorten. Man will sich gar nicht ausmalen, wie dieser rechte Albtraum weitergeht. Vielleicht ist Humor eine Lösung.