Liu Bolin

Die Kunst zu verschwinden

In einem Supermarkt in Peking verschwindet Liu Bolin in einem Gemüseregal.

In einem Supermarkt in Peking verschwindet Liu Bolin in einem Gemüseregal.  |  © China Daily/Reuters

Liu Bolin geht in seinen Werken auf – und das ist ganz wörtlich zu nehmen. Der chinesische Künstler lässt sich von seinen Assistenten mit Farbe bemalen, bis er mit dem Hintergrund vollständig verschmilzt. Bis zu zehn Stunden Geduld braucht er für diese Kunst der Unsichtbarkeit. Doch Liu schafft nicht nur faszinierende Illusionen, er ist auch zutiefst politisch. Die Idee dazu hatte er, weil er eine Zeit lang auf der Straße leben musste. Als Obdachloser fühlte er sich unsichtbar. Nun spielt er künstlerisch mit der Angst, in der Masse unterzugehen.