Die Witwe von Joseph Beuys kann das Ausstellen von Fotos einer Kunstaktion ihres Mannes auch weiterhin verbieten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte in zweiter Instanz eine entsprechende frühere Entscheidung.

Der Künstler Joseph Beuys (1921-1986) hatte 1964 live im Fernsehen aus Margarine-Riegeln eine Fettecke hergestellt, mit Schokolade ein Transparent gemalt und einen Spazierstock mit Fett verlängert. Der 2008 gestorbene Fotograf Manfred Tischer hatte die Aktion dokumentiert.

Mit dem Urteil über die Nutzung dieser Fotos unterlag das Beuys-Museum Schloss Moyland Eva Beuys. Die Richter entschieden, dass die Fotos der Aktion nur eine Bearbeitung von Beuys' Kunstwerk darstellen. Somit darf nicht der Fotograf oder der Besitzer der Fotos über eine Ausstellung entscheiden, sondern nur der Künstler, dessen Aktion abgelichtet wurde, oder seine Erben.

Das Urteil könnte grundsätzliche Folgen für Fotografen haben, denn es schränkt ihre Rechte zur Ablichtung von Kunstwerken ein. Das könnte auch für die Dokumentation von Theater- oder Musikaufführungen gelten. Sollte gegen das Urteil Berufung eingelegt werden, müsste letztinstanzlich der Bundesgerichtshof entscheiden.