Laurenz Berges : Was von der Gemütlichkeit übrig bleibt

Laurenz Berges widmet sich in seinen Fotos leeren Wohnungen und verlassenen Häusern. In ihnen sieht er die Reste früherer Geborgenheit - und die Sehnsucht nach ihr.

Der Fotograf Laurenz Berges widmet sich den wenig beachteten Stellen in Innen- und Außenräumen. In seinen Bildern, die in dem Buch Frühauf Danach (Schirmer/Mosel, 49,80 €) gezeigt werden, dokumentiert er bröckelnden Putz, blinde Fenster und Häuser, die in wintergrauer Landschaft stehen. Es ist eine eigenwillige Art, sich dem Thema Zuhause zu nähern: Berges zeigt, was einst ein Zuhause war oder eines hätte sein sollen. Die Motive erzählen vom Verlassen und Vergessen. Ungerührt führt er so das menschliche Streben nach Geborgenheit vor.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren