British Columbia : Sie sind alle fortgegangen

Die Fotografen Roger Eberhard und James Nizam haben verlassene Holzhäuser in Kanadas Wäldern fotografiert. Wir zeigen ihre Bilder.

Menschen in westlichen Gesellschaften träumen von einem Rückzugsort in den Wäldern. In Nordamerika gibt es konsequente Versuche, diesen Traum zu leben. Auf einer Insel im Pitt Lake in British Columbia, Kanada, stand einst eine Siedlung aus Lauben im dichten Grün. Die Gründer hatten das Land von den Katzie-Indianern gepachtet. Als diese den Vertrag nicht erneuerten, brachten einige Siedler ihr Häuschen weg. Andere brannten es nieder. Die Fotografen Roger Eberhard und James Nizam haben die Insel besucht. Ihr Buch Tumulus  erscheint bei Peperoni Books.
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Lupo hat Recht!

Die Subline, mit der man zum Weiterklicken heiß gemacht wird, hätte besser geheissen: „Die Fotografen Roger Eberhard und James Nizam haben sich zusammen in den Wald aufgemacht und einige alte Bretterhaufen fotografiert. Ein Haus haben sie dabei auch entdeckt“. ...
Unter „verlassenen Holzhäusern“ verstehe ich persönlich schon irgendwie, dass man ggf. doch noch so eine Art architektonische Grundstruktur erahnen kann. Aber vielleicht ging es den Fotografen gar nicht darum.

„Tumulus“ (der Name des Bildbandes) bedeutet übrigens Hügelgrab ... ;-)

Grüße

Chr Suess

Wieviel Eigenkapital?

Mich würde mal interessieren, wieviel Eigenkapital man einem Verlag wie Peperoni-Books hinlegen muss, um solche verotteten Bretterhaufen im Wald als Buch zu verkaufen. Mag sein, dass Buchverlage früher mal einen kundigen Lektor hatten, der über Qualität und Präsentation entschied, heute sitzen dort anscheinend nur noch Kaufleute, die das gekränkte Ego von Fotografen finanziell anzapfen.

Hügelgrab im Bücherdschungel

Ich wollte diesn Link meiner Freundin schicken, da wir uns beide sehr für Egohäuser interessieren und uns gut vorstellen können, so zu leben. Nach dem Durchklinken der Bilder hab ich mich aber dann umenschieden. Ich wollte mir den Kommentar von Ihr später ersparen:" Warum schickst du mir Fotos von mehreren Bretterhaufen im Wald?".

Sollte das ein "reines" Bilderbuch werden, dann wird es kaum Erfolg haben.

MfG