KunsthandelMunchs "Schrei" wird versteigert

Ein norwegischer Sammler will das Meisterwerk "Der Schrei" von Edvard Munch verkaufen. Das Auktionshaus Sotheby's schätzt den Wert des Gemäldes auf 80 Millionen Dollar. von afp und dpa

"Der Schrei" im Munch Museum in Oslo

"Der Schrei" im Munch Museum in Oslo  |  © Stian Lysberg/AFP/Getty Images

Mit Edvard Munchs Der Schrei soll in New York eines der berühmtesten Gemälde der Welt versteigert werden. Das Auktionshaus Sotheby’s hat für das expressionistische Meisterwerk aus dem Jahr 1895 einen Schätzpreis von 80 Millionen Dollar (60,5 Millionen Euro) angesetzt. Das Bild ist eines von vier Versionen des Schreis , die der Norweger Munch (1863-1944) zwischen 1893 und 1910 malte. Es gehört dem norwegischen Sammler Petter Olsen. Zwei der Gemälde hängen im Munch-Museum in Oslo , ein drittes in der norwegischen Nationalgalerie.

Laut Sotheby's soll das Gemälde vor der Auktion am 2. Mai zunächst in London und dann in New York ausgestellt werden – zum ersten Mal überhaupt. Petter Olsen hatte das Bild den Angaben zufolge von seinem Vater Thomas bekommen, der Freund, Nachbar und Förderer Munchs gewesen sei. Sotheby's nannte das Bild eines der wichtigsten Kunstwerke, das noch in privater Hand sei. In seiner Bedeutung und Popularität werde Der Schrei höchstens noch von der Mona Lisa übertroffen.

Anzeige

Munchs Gemälde zeigt eine schreiende, die Hände an den Kopf schlagende Figur auf einem Pier, im Hintergrund sind Spaziergänger und Boote auf dem Wasser zu sehen. Es ist in kräftigen expressionistischen Farben gehalten.

"Ich habe mein ganzes Leben mit diesem Werk gelebt und seine Kraft und Energie sind mit der Zeit nur noch stärker geworden", zitierte das Auktionshaus den Sammler. "Jetzt jedoch scheint die Zeit gekommen, dem Rest der Welt die Chance zu geben, dieses bemerkenswerte Werk zu besitzen und zu bewundern." Sein Vater habe "immer gehofft, dass seine Sammlung Munch noch bekannter macht." Olsen will mit dem Erlös ein neues Museum und ein Hotel im norwegischen Hvitsten bauen, wo einst auch der Künstler lebte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. von den Farben wie Ausdruck aber anders ...

    http://www.sothebys.com/e...

    Eine Leserempfehlung
  2. die zwei personen im hintergrund verhalten sich unterschiedlich auf beiden bildern. ein boot sehe ich auf obigem foto auch nicht. im artikel wird allerdings hervorgehoben, dass es 4 unterschiedliche versionen gibt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Edvard Munch | Auktion | Dollar | Energie | Euro | Hotel
Service