Cut nennt die Architekturfotografin Gisela Erlacher ihre Bilderserie und bezieht sich damit auf den gezähmten Charakter der von ihr fotografierten Bäume, Hecken und Sträucher. Erlachers Bilder entlarven die Beharrlichkeit, mit der vor allem in suburbanen Wohngebieten der Natur ein klar umzäunter Raum zugewiesen wird: im Blumenbeet, im Rasenviereck und steinernen Blumenkästen. Scheinbar objektive Dokumente der Zustände, geben die Fotos in Serie doch einen ironischen Kommentar zur Kläglichkeit der beschnittenen Botanik ab. Wir zeigen eine Auswahl.