Erster Weltkrieg : Das Epochenjahr und die Kunst

Weil sich Künstler mit dem Leiden und Sterben im Ersten Weltkrieg auseinandersetzten, entstanden einzigartige Werke. Wir zeigen eine Auswahl der Schau "1917" in Metz.

1917 traten die USA auf Seiten der französisch-britischen Entente in den Ersten Weltkrieg ein. In der Schlacht von Verdun waren Tausende getötet worden. Während etablierte  Künstler wie Monet und Matisse Bilder malten, die dem Grauen keinen Raum gaben, wagten die jungen Expressionisten die Auseinandersetzung mit dem Unbegreiflichen. Die Ausstellung 1917, die noch bis 24. September im Centre Pompidou in Metz zu sehen ist, zeigt, wie das Epochenjahr mit seinen Großereignissen und Massensterben auch für die Kunst eine neue Zeit einläutete.

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Jetzt brauchen Sie nur noch der teaser

auf Seite 1 anpassen. Das steht unverändert der zwingende und falsche Zusammenhang "weil Auseindersetzuung mit dem Krieg - einzigartige Kunstwerke".

"Massensterben auf der Leinwand
Weil sich Künstler mit dem Leiden und Sterben im Ersten Weltkrieg auseinandersetzten, entstanden einzigartige Werke. Wir zeigen eine Auswahl der Schau "1917" in Metz"