Candida Höfer : Ein Roy Lichtenstein über der Kommode

In den siebziger Jahren vermachten die Sammler Irene und Peter Ludwig der Stadt Köln 350 Werke moderner Kunst. Candida Höfer fotografierte neun davon im Haus des Paares.

Das Kölner Museum Ludwig entstand 1976 durch die Schenkung von 350 Werken aus der Privatsammlung von Irene und Peter Ludwig. Zur Zeit des Nationalsozialismus waren die Industrie-Erben jung, und als Erwachsene begannen sie, in der NS-Zeit diffamierte Werke zu sammeln, etwa von August Macke. Candida Höfer fotografierte neun dieser Gemälde im Aachener Haus der Ludwigs, bevor die Bilder in das Museum kamen. Höfers Fotos, von denen hier eine Auswahl zu sehen ist, sind in dem Buch Haus Ludwig im Verlag für moderne Kunst erschienen.   

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Cooler Kontrast

Wer hätte gedacht, dass an den Wänden eines so möblierten Hauses solche Kunst hängt.
Am besten gefällt mir tatsächlich die Wirkung von Roy Lichtenstein kombiniert mit Wandtellern und Kommode, gefolgt von dem Feininger, der so lapidar zwischen der übrigen Dekoration hängt - hat was.