Fotograf Philipp Gallon : Zwischen Diwan und Krisengebiet

Das Bild der arabischen Welt, das Philipp Gallon aus den Medien kannte, erschien ihm zu einseitig. Auf einer Reise von Istanbul nach Kairo suchte er nach neuen Motiven.

Krisenregion, Schauplatz religiöser Ausschreitungen und Heimat von Eiferern – die Bilder aus der arabischen Welt, die in westlichen Medien gezeigt werden, erzählen mehrheitlich von Differenzen und Konflikten. Der Rest fokussiert sich auf Basare und Kamele vor historischen Stätten. Philipp Gallon wollte wissen, wie sich Länder wie Ägypten, Syrien oder Beirut darstellen lassen, wenn man die Klischees vermeidet. Wir zeigen eine Auswahl aus seinem Buch NO PLACE. Images in an attempt to fill a blank spot (erschienen bei Kehrer).

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.