David Lynch : Der Alptraum-Maler

In seinen Filmen spielt der Regisseur David Lynch mit den Ängsten seiner Zuschauer. Seine jüngsten Gemälde zeigen nun die unheimlichen Bilder, die er selbst im Kopf hat.

Tanzende Zwerge, missgestaltete Menschen, der leise Schatten des Wahnsinns auf einem geliebten Gesicht: David Lynchs filmisches Werk ist gezeichnet von Figuren, die uns verunsichern und an unseren tiefsten Ängste rühren. Weniger bekannt als seine Filme sind die Gemälde des amerikanischen Regisseurs, die nun in der Galerie Karl Pfefferle in München zu sehen sind. Seine rohen Schwarz-Weiß-Bilder erinnern an Lynchs erste Werke Eraserhead oder Der Elefantenmensch. In ihrer Rätselhaftigkeit und Düsternis stehen sie seinem filmischen Werk in nichts nach.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ein rätselhafter Mensch

ist dieser David Lynch.
Eine für mich ganz überraschende Facette ist seine Mitgliedschaft bei der durchgeknallten TM-Sekte: Das sind Leute, die im Schneidersitz hopsen und dann behaupten, sie seien geflogen. So soll der Weltfrieden hergestellt werden :D
Was für ein Gegensatz zu seinen Bildern und Filmen! Genie und Wahnsinn liegen eng beieinander.
Dazu gibt es übrigens einen sehr interessanten Film:

http://www.davidwantstofl...