Freiheitsdenkmal Leipzig"Die Kritik war wie eine kalte Dusche"

Ein Denkmal in Leipzig soll an die Montagsdemos erinnern – doch der Entwurf polarisiert. Hier fordern die Architekten und Künstler des Denkmals konstruktive Kritik. von 

Der Projektentwurf "Siebzigtausend"

Der Projektentwurf "Siebzigtausend"  |  © M+ M / Annabau

Legosteine, Flickenteppich, Tetris-Garten: Das fällt Bürgern zum Sieger-Entwurf für das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal ein. Damit, dass ihr Entwurf nicht jedem gefallen würde, hatten die Architekten und Künstler gerechnet. Doch die Kritik ist harsch – besonders im Internet, wo der Entwurf zur Diskussion gestellt wurde. Muss sich Kunst wirklich der öffentlichen Meinung unterwerfen? Hier äußern sich das Münchner Künstlerduo M+M (Marc Weis und Martin De Mattia) und die Berliner Landschaftsarchitekten Annabau (Sofia Petersson und Moritz Schloten) zu ihrer Idee.

ZEIT ONLINE: Am 9. Oktober in zwei Jahren soll in Leipzig ein Freiheits- und Einheitsdenkmal eingeweiht werden. 25 Jahre wird es dann her sein, dass in Leipzig die erste große Montagsdemonstration stattgefunden hat und die friedliche Revolution, die Wende, eingeleitet wurde. Ihr Entwurf Siebzigtausend belegte beim Wettbewerb für das Denkmal den ersten Platz. Die Jury war begeistert – doch die Leipziger Bürger sind das nicht. In einem online durchgeführten Bürgerdialog wurde sogar gedroht, mit einer "Montagsdemo" gegen Ihren Entwurf zu protestieren. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das lesen?

Anzeige

M+M: Wir waren überrascht. Die Jury hatte ein einstimmiges Votum abgegeben. Wir dachten, unsere Idee ist angekommen und verstanden worden. Doch die Bürger sehen das wohl anders.

Annabau: Wobei man bedenken muss, wer "die" Bürger sind: An dem Bürgerdialog im Internet haben etwa 200 Menschen teilgenommen, von denen die Mehrheit gegen den Entwurf war. Viele lehnen das Freiheits- und Einheitsdenkmal generell ab. Aber Leipzig hat mehr als 500.000 Einwohner. Und das Denkmal soll über Leipzig hinaus wahrgenommen werden. Vielleicht wäre eine "Montagsdemo" also tatsächlich angemessener als diese weitgehend anonyme Kritik via Internet.

ZEIT ONLINE: Das klingt ziemlich abgeklärt. Sie haben monatelang an dem Konzept gearbeitet. Auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig soll ein Farbfeld angelegt werden; 70.000 farbige Metallkisten, die Zahl entspricht den Teilnehmern der Demonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig, sollen aufgebaut werden. Am Tag der Einweihung dürfen die Besucher die meisten der Podeste mitnehmen, als Symbol für die gewonnene Redefreiheit. Das ist Ihre Grundidee – doch die Bürger schimpfen: Zu bunt und nicht selbsterklärend sei Ihr Entwurf. Das kann Sie doch nicht kalt lassen?

Annabau: Es war natürlich niederschmetternd, dass die Reaktionen so emotional und hart ausfielen. Gerade weil es sich phantastisch anfühlt, einen so aufwändigen Wettbewerb zu gewinnen.

M+M: Als Künstler sind wir es gewohnt, auf Kritik oder Unverständnis zu stoßen. Zumal Kunstwerke – im Gegensatz zu Denkmälern – erst dann der Öffentlichkeit präsentiert werden, wenn sie fertig sind. Meistens geschieht das im Museum und damit in einem geschützten Raum. Die Reaktionen in Leipzig wirkten auf uns wie "warme Dusche – kalte Dusche". Das sehr emotionale Echo der Bürger ist verständlich: Das historische Ereignis für dieses Denkmal liegt nicht so weit zurück, es gibt noch viele Zeitzeugen vor Ort.

Annabau: In der Architektur ist es üblich, dass der Entwurf, mit dem man einen Wettbewerb gewinnt, erst einmal nur als Vorschlag betrachtet wird. Konstruktive Kritik erweitert den Entwurf. Der Architekt muss vielleicht auch Abstriche machen, aber am Ende kommt dann doch etwas Optimiertes heraus. In Leipzig beginnt nun auch solch ein Prozess. Aber ganz ehrlich: Wir wissen auch noch nicht, wie stark sich das weiterentwickelt.

Leserkommentare
    • TDU
    • 09. Oktober 2012 14:20 Uhr

    Vielleicht gibts ein warmes Gefühl auf einem klar identifizierbaren historischen Platz zu stehen. Muss es immer was Hohes sein? Die in die Fusswege eingelassenene Steine vor den Wohnorten umgebrachter jüdischer Bürger Kölns berühren auch.

    Ausserdem hat man sich entschieden also gut is, und alle sollten abwarten, wie es sich entwickelt. meist gefällt es ebn doch. Böhms Kirchen und sein Rathaus in Bensberg, Eiffelturm und das Museum in Köln am Dom sind Beispiele.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die in die Fusswege eingelassenene Steine vor den Wohnorten umgebrachter jüdischer Bürger Kölns berühren auch.
    ----------------
    Die haben sogar einen Namen: Stolpersteine.
    MWn werden die (von einem Kölner Künstler) sogar bundesweit verlegt.

    Und ja, 70.000 Stolpersteine verteilt auf die Innenstadt wären wohl eine schönere (preiswertere) Alternative.

    (lokale Kunst sollte immer von lokalen Künstlern gemacht werden)

  1. ... vorneweg, ich bin nicht aus Leipzig, also kann und muss es mir im Grunde komplett egal sein, was man in dieser Stadt aufstellt/ buat/ "bedenkmalt".

    Aber so wie sich das für mich anhört, hat mal wieder eine "dufte" abgehobene Jury einen "wahnsinnig waghalsigen" Entwurf gekührt (warum braucht es für sowas 2-3 Künstler...?) - wahrscheinlich sprach man von einem neuartigen und revolutionären Konzept, das die Bürger miteinbezieht (weil man am Tag der Eröffnung einen Podest mit nach Hause nehmen kann - wahnsinn, dann kann man sich zu Hause mal richtig die Meinung sagen).

    Mir fällt spontan (ich bin kein Künstler, man verzeihe also meinen stumpfsinnigen Vorschlag) ein goldener Trabbi mit einer Honecker Büste im Kofferaum ein, der Vergoldet (der Trabbi) an einem 100m langem Seil an einem Gerüst befestigt richtung Westen/Osten schwingt. Auf das Seil hat A-WeiWei (sorry falls ich den falsch schreibe) Reiskörner geklebt, auf denen in Koreanisch "Wir sind das Volk" geschrieben ist - wichtig: die Reiskörner müssen von politischen Gefangenen aus Nordkorea beschriftet werden.

    EinGangLion,
    auf eine Neuausschreibung hoffend

    2 Leserempfehlungen
  2. Man kann den Künstlern auf gar keinen Fall etwas vorwerfen, schon gar nicht dass sie einen Wettbewerb gewonnen haben. Ganz im Gegenteil haben sie mit Mühe und Überlegungen etwas interessantes einfallen lassen. Nun wäre gerade bei diesem Denkmal, das ein Denkmal des Volkes sein sollte, sehr wichtig, dass es im Sinne des Volkes entworfen wird. Der Effekt das mit dieser Kontroverse, erst die Medienaufmerksamkeit entstanden ist, haben wir diesen Künstlern doch im positiven Sinne zu verdanken! Ich denke die Künstler haben zwar aus Bürgerperspektive die Faktoren Volkesnähe und Selbsterklärung nicht erfüllt, sich jedoch in puncto Ehrgeiz durchgesetzt. M+M, ihr wisst am Besten, dass wenn man einen Entwurf über den Haufen wirft sehr häufig ein neuer Entwurf alle Erwartungen übertreffen kann. Das empfehle ich Euch. Entwerft freiwillig mit den Bürgern ein Denkmal, wovon Touristen und Besucher noch im Ausland erzählen. Ich selbst bin von Eurer Idee nicht überzeugt. Das darf man nach so viel öffentlicher Kritik nicht als persönliche Kritik auffassen, eher als Kritik am Entwurf oder an der Idee. Die Ausschreibung selbst, d.h. mit ihren Beschränkungen, begrenzt ja die Freiheit der Künstler.

  3. ... haben bei dem Denkmal nichts zu suchen. Schlimm genug, dass bzw. falls eine jüngere Generation anscheinend nur so angesprochen werden kann.

    Die Montagsdemonstranten haben in der entscheidenden Demo am 9. Oktober '89 nicht nur Kopf und Kragen riskiert, um die Ecke stand die Bereitschaftpolizei mit Schützenpanzerwagen und Scharfschützen und die STasi war auch mittendrin.

    Ein Haufen bunter Spielzeug-Quader wirkt da eher verniedlichend nach dem Motto "wir haben uns alle lieb" angesichts dessen was die Demonstraten persönlich aufs Spiel gesetzt haben.

    Eine Leserempfehlung
  4. und Teilnehmer der Montagsdemonstrationen in meinem damaligen Studienort Halle) finde den Entwurf gut. Der Leuschnerplatz liegt am Ring, der Tag stimmt, die Zahl stimmt - dass es Fragen zu der Idee gibt, stimmt auch: Was nutzt ein Denkmal, zu dem es keine Fragen gäbe? Gerade die jungen Leipziger von heute müssen die Fragen stellen, denen die dabei waren wird es unmittelbar einleuchten

    • rommmel
    • 09. Oktober 2012 15:10 Uhr

    wir sind wieder dort angekommen, wo wir in leipzig schon einmal waren !

    -sind wir leipziger überhaupt gefragt wurden, ob wir das "denkmal" wollen ? NEIN !

    -die neue "Obrigkeit" hat angst uns zu fragen

    -der ort (leuschner platz ) : war dort was ?

    -haben wir nicht schon eine (oder mehrere) erinnerung im nikolaikirchhof , die Säule oder das "Ei" auf dem augustusplatz !

    -haben wir überhaupt das geld dazu ?

    (zur gleichen zeit wird bei uns in leipzig diskutiert über mitteleinsparungen u.a. im kulturbereich!!!!)

    alles wieder über die köpfe der bürger !
    oder : die "wessis" haben wieder ein plan!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TDU
    • 09. Oktober 2012 15:31 Uhr

    Es lebe das Im Nachhinein. Hier, S21, Kundus, Neonazis, Gorleben usw. usw. Im Gegensatz zur DDR hatten man jederzeit die Chance Änderungen herbei zu führen, wenn man denn ernsthaft wollte.

    Bürger hätten eine Initiative Denkmal gründen können. Wenn es um Reduzierung der Verkehrswerte des Häuschens wegen Bauvorhaben geht, gehts komischerweise immer.

    • Apex
    • 09. Oktober 2012 16:06 Uhr

    Das Denkmal wird ein Geschenk des Bundes an die Stadt Leipzig sein. So gesehen gibt die Stadt für den Bau des Denkmals kein Geld aus. Der Leuschner-Platz muss eh saniert werden, erbaut man dort das Denkmal, so spart die Stadt hier bares Geld, da die Sanierung mit dem Bau des Denkmals erfolgt und aus Bundesmitteln finanziert wird.

    Kein Denkmal = Sanierung des Leuschner-Platzes aus kommunalen Mitteln = evtl. noch mehr Einsparungen im Kulturbereich

    Aber ganz abgesehen davon, ich fand den drittplatzierten Entwurf am besten.

    • rommmel
    • 09. Oktober 2012 16:26 Uhr

    mit sicherheit würden sich die bürger der stadt leipzig und die vielen "neuleipziger" über

    neue Kindereinrichtungen oder über geldzuschüsse für die kultur mehr freuen.!

    P.S.
    aber die betriebskosten und anfallende sanierungskosten für ein denkmal -was keiner so richtig will- muß die stadt leipzig schon übernehmen!

  5. jede Zeit hat ihre Sinnhuber-

    in unserer Zeit haben sie sich die Kunst vorgenommen-

    solchen Edelkrampf ohne jede gestalterische Leidenschaft,ohne

    künstlerisches Genie wird weltweit heute gefeiert.-

    Eine Leserempfehlung
  6. Die in die Fusswege eingelassenene Steine vor den Wohnorten umgebrachter jüdischer Bürger Kölns berühren auch.
    ----------------
    Die haben sogar einen Namen: Stolpersteine.
    MWn werden die (von einem Kölner Künstler) sogar bundesweit verlegt.

    Und ja, 70.000 Stolpersteine verteilt auf die Innenstadt wären wohl eine schönere (preiswertere) Alternative.

    (lokale Kunst sollte immer von lokalen Künstlern gemacht werden)

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Vielleicht "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das ist ein sinnvolles mahnmal-
    aber kunst ist etwas völlig anderes

    nämlich kunst muss begeistern
    (nicht alles,was begeistert ist kunst,aber jede grosse kunst begeistert.)

    • scg
    • 10. Oktober 2012 17:19 Uhr

    Ich finde die Idee der Erinnerung auch gut, leider ist es aber bei Stolpersteinen meistens so, dass sie einem erst dann auffallen, wenn man bei Regen drauf ausrutscht und sich fast auf die Nase legt. Deswegen finde ich persönlich Plaketten an den Häusern auch besser, die fallen auch mehr auf als Stolpersteine

    Was soll denn beim erstprämiierten Entwurf "nachgebessert" werden? Er wurde mehrheitlich im Onlineforum und in Leserbriefen in der Lokalpresse rundweg abgelehnt.

    "Annabau: Statt genereller Ablehnung würde ich mir also mehr offene Fragen, mehr konstruktive Kritik wünschen."

    Das Argument, daß "konstruktive Kritik" geübt werden solle, ist mir noch aus DDR-Zeiten bekannt. Es erinnert mich an Putins "gelenkte Demokratie".

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Leipzig | Architektur | Architekt | Denkmal | Internet | Kunst
Service