Fotografie : Schuhe, die die Welt bedeuten

Messer, Socken, Liebesbriefe. Seit fast 20 Jahren dokumentiert der Künstler Martin Mlecko Gegenstände seines Alltags. Für ihn sind sie alles andere als leblose Objekte.

"Unsere erste Begegnung war die hinreißendste", "Mit ihnen habe ich die Welt erlaufen". Die Bildunterschriften sind es, die den Gegenständen Leben einhauchen. 1993 begann der Künstler Martin Mlecko mit der Fotoserie Die Dinge des Lebens, die er bis heute fortführt. Weit über 100 Schwarz-Weiß-Aufnahmen dokumentieren Dinge aus seinem Alltag. Sie erzählen Geschichten vom Nachdenken, Lieben und Arbeiten. Der Fotoband Les choses de la vie ist beim Kerber Verlag erschienen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren