Künstlerin Yin XiuzhenEine Gesellschaft, die sich immer wieder häutet
Seite 2/2:

 Yin ließ einen verschmutzten Fluss kollektiv "waschen"

Kunstaktion "Washing the river"

Kunstaktion "Washing the river"  |  © Yin Xiuzhen

Mit der Staatsmacht habe sie nie Probleme gehabt, sagt Yin. Ihre Arbeiten sind weniger drastisch als etwa die ihres Kollegen Ai Weiwei, eine deutliche Sprache sprechen aber auch sie. Mit ihrer Arbeit Transformation aus dem Jahr 1997 etwa reagierte Yin auf den rasanten Wandel ihrer Heimatstadt Peking zur Fortschrittsmetropole, sammelte Dachziegel zerstörter Häuser, die groß angelegten Stadtplanungsprojekten Platz machen mussten, und reihte sie zusammen mit Fotos dieser Häuser auf.

2005 ließ sie in der Stadt Chengdu für Washing the River Wasser aus dem extrem verschmutzten Fluss Funan entnehmen und in große Blöcke einfrieren, drückte Passanten Eimer mit sauberem Trinkwasser und Bürsten in die Hände und bat sie darum, das gefrorene Flusswasser zu reinigen.

Für Collective Subconscious ( 2007) schnitt sie einen ausrangierten Minibus, ein im boomenden Peking der 1990er Jahre viel genutztes Transportmittel, in zwei Hälften und nähte aus getragener Kleidung ein mehrere Meter langes begehbares Mittelteil. Im Inneren dieses raupenartigen Schlauchs richtete sie einen Ort zum Verweilen ein, mit Musik und Hockern, die Chinesen in den 1960er und 1970er Jahren oft selbst bauten und zu öffentlichen Versammlungen mitnahmen. Damit erinnerte sie an ein Kollektivitätsideal, das in der schnelllebigen Gesellschaft genauso ausgedient hat wie der Minibus.

Eine Gesellschaft, die sich immer wieder häutet, das ist Yins Thema. Sie visualisiert das Trauma des in den kollektiven Metamorphosen taumelnden Individuums. Die Ausstellung in Düsseldorf gewährt den Besuchern einen seltenen Einblick in diesen Seelenzustand.

Die Kunsthalle Düsseldorf zeigt in Zusammenarbeit mit dem Groninger Museum die erste große Einzelausstellung zu Yin Xiuzhens Werk in Europa, vom 15.12.2012 bis zum 10.3.2013

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • ikonist
    • 15. Dezember 2012 9:27 Uhr
    1. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

    • garl
    • 15. Dezember 2012 10:14 Uhr
    2. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen sachlichen Beitrag meisten möchten. Danke, die Redaktion/ls

  1. . . .Gesellschaft hat von Mitte des 20 .ten Jahrhunderts bis heute Brüche mitgemacht, verordnete ideologische kollektive Veränderung. Für das Individuum dort, auch wenn es sich möglicherweise und wahrscheinlich erschwerend, als solches gar nicht wahrnimmt, muß das schmerzend sein. Deutschland ist auch so eine extreme Gesellschaft, bedenken wir doch das strikte WIR in den fünfziger und sechziger Jahren mit Forderungen wie "Da könnte ja jeder kommen" und "Wenn das jeder machen würde", das jede Veränderung bekämpfte, über die 68er bis heute: Neoliberalismus, Flexibilität, Individualisierung in allen Lebensäußerungen, Vereeinzelung,aber auch eine Konformität zwecks Abblockung eines WIR Anspruches auf Institutionen, welch ein Widersinn eigentlich.

  2. ... solche sinnlose Kunst ist das, was China braucht. Ich kapier einfach nicht, wie manche Leute für ein paar zusammengedrahtete T-Shirts Millionen hinblättern können.
    Wenn ich mir die Mona-Lisa oder andere klassische Kunst anschaue, dann kann man die Arbeit, Leidenschaft und Detailverliebtheit des Künstlers in JEDEM Pinselstrich sehen.

    So ein "Kunstwerk", wie dieses begehbare "Gehirn", kann ich mit 3 meiner Kumpels innerhalb von einem Tag zusammenbastln. Aber solange es solche Leute gibt, die mit sowas ihre Zeit verschwenden können, geht es der Welt einfach immernoch viel zu gut.

  3. Yin Xiuzhen hat sich, wie auch andere chinesische Künstler, z.b. Ai Wei Wei, die Kunstmagazine, Kunstbücher, Kunstinternetseiten der westlichen Welt angeschaut und ein Kuriositätenkabinett zusammengestellt.

    Wann bekommen die eigenständigen chinesischen Künstler im Westen ihre Ausstellungen? Oder haben immer nur die chinesischen Künstler eine Chance, die für westliche Augen (Sammler) arbeiten, die dann auch den hiesigen Kunsthallenausstellern auffallen, weil vor vielen Jahren ein westlicher Künstler ähnliche Arbeiten gemacht hat?

    Michelangelo Pistoletto hat schon 1967 die Skulptur 'Venus of the Rags/Venus in Lumpen' geschaffen.

    • arteve
    • 26. Dezember 2012 9:59 Uhr

    getragene Kleidung in der Kunst zu nutzen ist alt.
    Die neue Idee ist es, daraus ein "Gehirn" zu installieren und diese Idee find ich klasse.
    Auch finde ich es schön, dass überhaupt der Markt in China der Kunst etwas offenen gegenübersteht. Warum sollten chinesische Künstlerinnen hier nicht ausstellen?
    Ich gönne es ihr von Herzen. Als Künstlerin in DE würde ich mich freuen im Ausland diese Beachtung zu finden. Das gehört zum Achtungserfolg. Zudem kann ich manche nicht verstehen, die das hier runtermachen. Sind sie je in den Schuhen gegangen dieser Frau, die in China aufwuchs? Nein , wir können alles aburteilen hier aus dem Westen, aber wer versteht schon wirklich sich in die Schuhe deren zu begeben, die nicht in einer Demokratie aufgewachsen sind. Ich bewundere jeden der es schafft sich aus der Masse Mensch dort irgendwie bemerkbar zu machen , und sei es mit geklauten Ideen aus dem Westen.
    Sie hat eben uns als Vorbild und erstelle daraus Neues. Gut gemacht!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Biennale | Mao Zedong | China | Düsseldorf | Chengdu | Europa
Service